Späte Mütter

Ich habe im Moment ein ganz klein wenig Urlaub und damit auch ein ganz klein wenig Zeit für eins meiner Hobbies: der deutschen Sprache. Besondere Jagdobjekte für Sprachklopse sind mir natürlich Leute, die eigentlich hier perfekt sein müßten, weil sie Germanistik, Journalistik, Rhetorik oder sonstige Studien an der deutschen Sprache in irgendeiner Form genossen haben. Gerade eben irgendwann gegen 22:00 Uhr hatte ich wieder die Freude der Entlarvung:
Jeder Profi müßte wissen, daß ein Komma nicht nur das Satzbild beeinflußt, sondern auch den Sinn eines Satzes vollkommen verändern kann. Hier nur mal ein Beispiel: Ein zum Tode verurteilter Häftling bittet um Gnade. Als Antwort kommt ein Brief ohne Punkt und Komma mit folgendem Wortlaut: „Aufhängen kann man nicht laufen lassen“. Und nun erörtern wir die Möglichtkeiten der Kommas:
Aufhängen, kann man nicht laufen lassen. – Er ist tot!
Aufhängen kann man, nicht laufen lassen. – Er ist tot!
Aufhängen kann man nicht, laufen lassen. – Er lebt!
Ich möchte nicht der Gefängnisdirektor sein, der dies interpretieren soll.

Nun zu heute. In den Nachrichten wurde mitgeteilt, daß die gegenwärtig umgehende Grippe schon soweit auf dem Vormarsch ist, daß man sich überlegen sollte, ob eine Impfung noch sinnvoll ist. Fakt sei aber, daß(und jetzt kommt´s):
“ …ältere Schwangere sowie Kinder sich auch jetzt noch impfen lassen könnten…“. Nun weiß man ja, daß Schwangere in Deutschland im Durchschnitt nicht mehr blutjung zu nennen sind. Was meint man also mit „ältere Schwangere“? Sind das diejenigen Schwangeren, die am oberen Ende des Durchschnitts stehen,

oder meint man Schwangere zwischen 70 und 80??

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Privat, Sprache abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Späte Mütter

    • Bernd Bernd sagt:

      Ja, auch hier sehe ich sehr viel Richtiges. Richtig ist auch, daß der Einfluß des Englischen sehr stark ist – aber im Osten nicht war! Fehler wie das „Deppen-Apostroph“ und ähnliche Verfehlungen habe ich im täglichen Gebrauch erst nach 1990 festgestellt. Wer sprach hier im Osten bis dahin schon englisch und hat dies auch noch in den Himmel gehoben(gemeint war eigentlich“amerikanisch“).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.