Grabenkämpfe an der Schwitz-Front

Wenn man im Laufe der Jahr(-zehnte?)e von 67 Kilo auf 100 kommt, dann sinkt leider auch die Wärmeverträglichkeit im selben Verhältnis oder schneller. Deshalb wird diese im Gange befindliche Woche für mich ein Alptraum!
Es fing heute früh eigentlich alles ganz normal an. „Alle Systeme arbeiten normal“, hätte man wohl bei ´Apollo´ und CO. gesagt. Also ab an den Taxistand, Vorbestellung abwarten und dann ran an den Feind… äähhh – Kunden. Beim Einrangieren in die Parklücke dann Verwunderung: Eigentlich bin ich doch nah dran am Hintermann, also warum in Gottes Namen piept es nicht?! Kurze Kontrolle – Ja, bei 10cm Abstand sollte es schon piepen! Sei´s drum, Kunde rein, Fahrt zur Uniklinik, dort an der Schranke Chip ziehen… Wie denn, wenn das Fenster nicht runtergeht?! Na gut: Security-Mann hilft. 🙂
Nun nochmaliger Check des Fensters: Ist wirklich so! Also dann eben gleich zum Hof, da kann ich gleich noch andere Sachen erledigen. Dort übergebe ich das Auto, um 5 Minuten später zu erfahren: „Geht doch alles!“ Recht hat er! Na dann eben wieder ab ins Getümmel.  – Mmhhh – reichlich warm hier drin! Klima ist aber an. Sollte die etwa… Zurück zur Werkstatt und prüfen lassen.
Tja, dem Klimakompressor war´s wohl auch zu heiß und er wollte in Rente gehen und wahrscheinlich noch ein paar seiner Kumpels mitnehmen—> Reparatur nächste Woche! Klasse, eine ganze Woche ohne Klima! Bei Temperaturen knapp unter 30° war dann heute schon mal um 15:30 Uhr Finale statt 21:00 Uhr.  😉 Es ist schon Mist, wenn man seine Körpertempratur mithilfe von Weißbier herunterkühlen muß,

aber es schmeckt herrlich…weißbier

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Essen und Trinken, Fahrzeugtechnik, Taxi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Grabenkämpfe an der Schwitz-Front

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.