Unterwassertelefon

Am gestrigen Montag las ich in der ´Sächsischen Zeitung´ einen Artikel, der mich regelrecht elektrisierte:
WassertelefonIch las ihn bis zum Ende und konnte es nicht fassen! Eine solche Kaltblütigkeit ist außergewöhnlich und ich bin mir nicht sicher, ob ich an ihrer Stelle nicht lieber sofort hektisch mit der Selbstbefreiung begonnen hätte. Aber gerade, als ich die Frau in den Olymp meiner Hochachtung gebeamt hatte, schoß mir etwas siedendheiß durch´s Hirn! Sofort wanderten meine Augen zurück zum Artikel und mit etwas mehr Aufmerksamkeit als beim ersten Mal mußten sie dort lesen: „…alarmiert sie noch per Mobiltelefon ihren Mann. (!!!) Um Himmels Willen, was in Gottes Namen soll denn der arme Mann tun?? Die Teleportation ist schließlich noch nicht erfunden, somit kann er nicht im selben Augenblick bei ihr sein und ihre Probleme lösen. Zum Glück gibt es ja noch den Instinkt, der ihr den sofortigen Ausstieg nahelegte.

In der Bewertung sieht das also folgendermaßen aus: 10 von 10 Punkten für Intuition und Tatkraft, aber 0 von 10 für Intelligenz.

 

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Fahrkünste, Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Unterwassertelefon

  1. ednong sagt:

    Ja,
    beim Anrufziel stutzte ich auch etwas und dachte nur „WTF!?“. Vielleicht war der auf Kurzwahl 2 gespeichert … 😉
    … und fürs Tippen von 112 hats nicht gereicht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.