Hilfreiche Gifte

Jeder weiß inzwischen, daß es nur auf die Dosis ankommt, ob ein Stoff schädlich ist oder nicht. Was in geringer Dosis heilend wirkt, haut dich in höherer auf die Bretter. So soll beispielsweise auch Arsen vor Zeiten als leistungssteigerndes Mittel eingesetzt worden sein. Für Männer gefährlich werden kann auch das „blonde Gift“, wobei hier die Eigenart auftritt, daß dieses auch gegen sich selbst giftig werden kann, sobald es einen Mann in höheren Dosen umgibt. 😉
Warum erzähle ich das? – Vor einer reichlichen Woche habe ich zu einem anderen Provider gewechselt, was eigentlich recht problemlos hätte vonstatten gehen sollen. Aber wie so oft hieß es: „Der Mensch denkt – Der Herr lenkt!“ So kam es denn, daß ich nach getaner Arbeit von meinem Blog nichts außer einer weißen Seite zu sehen bekam. Jede freie Minute habe ich mich dann mit diesem Problem beschäftigt, aber aufgrund der Limitiertheit meiner Zeit und meiner PHP-Kenntnisse hätte ich wohl noch mehr als einen Monat gebraucht, um den Blog wieder an´s  Netz zu bringen.

Gestern aber große Überraschung: Ich erhielt eine SMS, in welcher ich gefragt wurde, ob die mehrtägige Abwesenheit meines Blogs auf technische Probleme zurückzuführen sei und ich Hilfe brauche! Ich habe augenblicklich zurückgerufen und die Anfrage mit einem lauten „JA“ beantwortet. Wir haben uns sofort für heute verabredet und schon nach weniger als einer Stunde leuchtete der Blog wieder in alter Schönheit vom Bildschirm.
Was war nun die Ursache? Mein Backup der Dateien des Blogs umfaßte 56MB in 1906 Dateien, die ich beim neuen Provider wieder einspielte. Dazu nutzte ich die Autoerkennungsfunktion meines FTP-Clients. Das hat hervorragend funktioniert… bis auf eine einzige Datei!! Diese bei der Installation eines Plugins erstellte Datei war eine binäre, wurde aber als ASCII übertragen und war somit defekt. Anstatt aber nur das Plugin außer Betrieb zu setzen, hat es den Start des Blogs insgesamt verhindert. Verdammte Axt… oder so.

Was aber fasele ich hier von Giften?! Tja, der flinke Helfer in der Not war – ´morphium´! Er als ständiger Leser und Kommentator ist Profi im Umgang mit Linux, PHP und dergleichen Internet-Krimskrams und hämmerte die Codezeilen schneller in die Tastatur, als ich Texte schreiben kann.

Wenn man solch geballtes Morphium beobachtet, dann kann einem schon das Gesicht einschlafen!

😉

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Privat abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten auf Hilfreiche Gifte

  1. opatios sagt:

    Auch von mir als Leser an dieser Stelle „danke schön“ an morphium.
    Eine helfende Hand zur rechten Zeit ist ein Geschenk!

    • Bernd Bernd sagt:

      Ganz genau! Deshalb auch an dich mein Dank für deinen Dank. Ihr glaubt gar nicht, was das für Gefühle waren, als der Blog nicht mehr lief! Das ist ungefähr, als wenn ein Familienangehöriger eine Krebserkrankung hat. Du denkst: “Solange das nicht geklärt ist, passiert hier nichts anderes mehr – aber auch gar nichts. Die Folge davon ist natürlich, daß ich eine geschlagene Woche liegengebliebener Hausarbeiten nachholen muß. Beispielsweise bin ich zu Hause “Generalbeauftragter Geschirrreinigung”… Bitte versucht, nicht weiterzudenken! 😉

  2. Reinhold sagt:

    Danke Morphium.
    Ich hab mir chon gedacht, daß der Bernd mehr schreiben kann außer; not found Fehler 404 😉

  3. Papierkorb Bhf. Reick sagt:

    Glaube dir kein Wort. Verlange Schattenersatz.

    Habe meinem Einhorn vom Verschwinden des Taxiblogs erzählt. Ist daraufhin sofort ersatzlos gestorben.

    • Bernd Bernd sagt:

      Oh Gott, das habe ich nicht gewollt! Aber ich mache das wieder gut…
      So, jetzt bin ich – aua – wieder da.
      Es tut halt nur noch ein wenig weh.
      Nun ja, um das Einhorn wiederzuerwecken habe ich gerade Anlauf genommen und bin mit dem Kopf gegen die Wand gerannt. Blöderweise war aber eine Türschwelle dazwischen und deshalb habe ich jetzt nicht ein Horn, sondern drei! Kommst du damit auch zurecht? Dann würde ich dir das Dreihorn schenken.

      Triceratops Das ist dein neues Haustier

  4. Papierkorb Bhf. Reick sagt:

    Was für ein tolles Teil, dieses Dreihorn! Sozusagen der Rolls Royce unter den Hörnern.
    Bin voll krass mit dir versöhnt, auch wenn den Truck zu füttern meine Möglichkeiten weit übersteigt. Werde das Ding beim nächsten Spaziergang (Pegida) mitführen und an die Außenhörner Tonnen anhängen für Spenden. Sag mir noch (für alle Fälle) wo bei dem Monster der Rückwärtsgang liegt.

    • Bernd Bernd sagt:

      Also den Rückwärtsgang, den kann man nicht sofort sehen, jedenfalls nicht auf diesem Bild. Er befindet sich genau zwischen den Hinterbeinen. Du mußt ihn von vorn ergreifen, dann läuft das Tier sofort rückwärts.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.