Der Kinderfeind

Heute wurde mein Auto nicht besonders gefordert, meine Psyche dagegen schon. Gleich als erste Fahrt erhielt ich eine Vorbestellung mit 15min Vorlaufzeit und dem Zusatz „Nicht klingeln, Fahrgast kommt raus“. Das kam er auch, allerdings erst 5min nach der vereinbarten Zeit, wodurch ich nun schon fast 20min gewartet habe. Besagter Fahrgast bestand aus einer jungen Mutter mit einem ca. 5jährigen Sohn. Dieser allerdings führte sich auf wie eine Zicke am Strick, wodurch der nur etwa 30m lange Weg vom Haus ins Taxi nochmals über 2min dauerte. Dort gab es dann noch das eine oder andere Gezerre mit der hysterischen Anweisung, seine Mutter möge doch seine Trinkfla-a-a-asche mit nach vorn nehmen.
Ruhe war erst in dem Moment, als ich ihn anbrüllte, er solle gefälligst – verdammt noch mal – seine Flasche neben dem Sitz unter den Gurt klemmen und dann den Mund halten, weil ich eigentlich auch noch was anderes zu tun hätte. Die großen Augen verrieten heftigstes Erstaunen, aber wenigstens war dann Ruhe. Allerdings habe ich nun ein mentales Problem, denn ich frage mich ernsthaft:

„Bin ich intolerant oder gar kinderfeindlich?“

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Der Kinderfeind

  1. Klaus sagt:

    Nee, nur ein ganz normaler Mensch.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.