Die Geister, die ich rief

Genau um 13°° Uhr fuhr ich am Dresdner Dynamo-Stadion vorbei. Es war wieder mal Stau, denn… auf dem Lennéplatz qualmten Rauchbomben! Das heutige Punktspiel Dynamo vs. Ingolstadt war noch nicht einmal angepfiffen, wurde es allerdings inzwischen(hoffentlich). Zusätzlich zu den 7000 Jahreskarten wurden für heute ca. 28 000 Karten verkauft(!). Aber Moment mal – da war doch was? Genau! Wegen der Ausschreitungen beim Pokalspiel in Dortmund hat das DFB-Sportgericht für heute ein Geisterspiel angesetzt.
Und sie kamen, die Geister! Der allergrößte Teil der Kartenkäufer verstand die „Geisterkarte“ als Sympathiebeweis und finanzielle Unterstützung für ihren Verein. Dann gibt es aber auch eine leider gar nicht so kleine Gruppe der „erlebnisorientierten Fans“, die bezahlt echt für ein Event: Die sogenannte dritte Halbzeit. Daß diese stattfindet, ist mir schon jetzt – 20 Minuten nach Anpfiff – vollkommen klar. Wir werden es in den Medien erleben. Interessant wird die Sache noch dadurch, daß in einer gegenüberliegenden Gaststätte mit großem Biergarten ein Public-Viewing stattfindet. Alkoholsperre wird dort wahrscheinlich nicht herrschen. Dadurch sinkt der auch so schon mindere IQ mancher Beteiligter nochmals etwas mehr in den Keller.

Nach Abpfiff wird es dann heißen: „Die Geister, die ich rief, die werd´ ich nun nicht los!“

PS: Der Kartenverkauf von insgesamt ca. 35 000 Stück wird wahrscheinlich lange Zeit unerreicht bleiben, denn ins Stadion passen nur 32 000.

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Alkohol, Ethik, Fußball, Verkehr abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.