Krankenwagen

Bei der Beobachtung von Einsteigevorgängen in Taxis stelle ich immer wieder fest, daß ich den perfekten Krankenwagen fahre. Ich bringe die Leute natürlich nicht in´s Krankenhaus und vom Heilen der Krankheit bin ich noch weiter entfernt, aber zumindest sorgt mein Taxi dafür, daß andere Leute die Krankheit meiner Fahrgäste nicht feststellen können. Die betreffenden Fahrgäste selbst sind sich ihrer Krankheit nicht einmal bewußt, was sie um so gefährlicher macht.
Die angesprochene Krankheit bezeichnet man in informierten Kreisen als „Durchrutscheritis“. Wie der zweite Namensteil anzeigt, handelt es sich dabei um eine Entzündung, hier speziell des zentralen Nervensystems. Die betroffenen Patienten sind nicht in der Lage zu erkennen, daß das vor ihnen stehende Fahrzeug auch auf der linken Seite Türen besitzt. Aufgrund dieser Fehlleistung des Gehirns steigen ausnahmslos alle auf der rechten Seite ein und – rutschen durch! Daher kommt logischerweise der Name. Das merkwürdige an dieser Krankheit ist aber, daß man sie so gut wie niemals an Privatfahrzeugen beobachtet.
Warum aber habe ich wohl mein Taxi als perfekten Krankenwagen bezeichnet? Das erklärt sich dadurch, daß dieses nur auf der rechten Seite – für Fahrgäste relevante – Türen besitzt, wodurch Fahrgäste zwangsläufig durchrutschen müssen, aber nicht als „Durchrutscheritiker“ geoutet werden.

Ist das nicht ein wunderschönes Beispiel für die Integration gehandicapter Menschen?

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Taxi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Krankenwagen

  1. Steffen sagt:

    Das Krankheitsbild Durchrutscheritis ist auch in der Lage weitere Krankheitsbilder hervorzurufen. In diesem Fall zur Distorsion des linken Sprunggelenkes.

    Das passiert wenn man mit zuviel Schwung und zu „großen“ Füßen versucht zwischen Mittelkonsole und Rückbank durchzukommen. Auch die vorher verabreichte „verbale“ Pille, dass das Auto mit 4 Türen ausgestattet ist, hat es augenscheinlich nicht durch den Cerumen bis zu den Nervenbahnen geschafft.

    Anschließend ging es dann gleich zur Notaufnahme.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.