Blutfehde

Nun ist also schon der 20. Tag im neuen Jahr, an welchem ich bereits netto 14 Tage in meinem nicht ganz neuen neuen Dienstfahrzeug verbracht habe. Die Bilanz gegenüber dem T5 fällt durchweg positiv aus:
1. Ich komme ohne Klötzchen an die Pedale.
2. Ich habe immer warme Füße.
3. Ich habe 40 PS mehr.
4. Die Motorkennlinie gefällt mir viel besser, weil sie meinem privaten Astra ähnlicher ist.
5. Mein neuer Nachtfahrer fängt später an, wodurch ich viel Gelegenheit zum „Nachlegen“ habe.
6. Im sozialen Umfeld gibt es einige Verbesserungen, die ich nicht näher kommentieren möchte.

Es gibt eine einzige Saccccccchhe…

Entschuldigung, ich mußte kurz einen Ouzo trinken gehen, weil mir vor Wut die Hand zitterte. Jetzt geht es wieder.

Was ich sagen wollte war: Falls ich in meinem Leben irgendwann einmal den für die Entwicklung des Start-Stop-Systems bei Mercedes verantwortlichen Entwickler treffen sollte, dann verspreche ich ihm, daß es sehr schnell gehen wird!

Diesen betrügerischen Schwachsinn hasse ich wie die Pest!!

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Fahrzeugtechnik, Taxi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Blutfehde

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.