Kunst

Täglich um etwa 7°° Uhr befahre ich die Kreuzung Pirnaischer Platz. Seit einigen Tagen steht dort vor dem Hochhaus ein Gerüst mit den aufgeschraubten Großbuchstaben „SIEG“. Da das keinerlei praktischen Sinn hat, kann es nur Kunst sein. Ich dachte mir also: Ist das etwa eine Bezugnahme auf die Schrift an besagtem Hochhaus zu DDR-Zeiten?! Dort stand nämlich damals ganz, ganz oben der Satz: „DER SOZIALISMUS SIEGT“. Alle Buchstaben waren groß geschrieben, weshalb auch der „SIEG“ groß geschrieben werden konnte.

Ich habe also ein wenig herumrecherchiert und siehe da: Es geht tatsächlich um diese Schrift! Nun interessiert mich natürlich, wo man sich um das nächste derartige Projekt bewerben kann und vor allem:

Wieviele Euronen bekommt man für so etwas?!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Regionales und Lokales abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Kunst

  1. Reinhold sagt:

    Also ich schlage vor daß noch die Buchstaben „EL“ angehängt werden und dann bekommt der Künstler noch 39,- Euronen plus Steuer täglich von mir.
    (Ich kann frech bieten, weil ich weiß, daß er es nie macht.)
    Reinhold SIEGEL

  2. Papierkorb, Bhf. Reick sagt:

    Vonwegen keinerlei praktischen Sinn. Ein Sieg hat immer einen praktischen Sinn. Den aufzuspüren, wenn er noch nicht jedermann aus jedem Papierkorb ins Auge springt, das ist dann freilich Kunst. Dafür zu kassieren nennt man etwas weiter südwestlich geringfügig anders. Nämlich Kunscht.

    Nachdem der Sozialismus vorübergehend – vermutlich aus lauter Faulheit – zu siegen aufgehört hat, wird er nun wieder richtig Fahrt aufnehmen. Überholen ohne einzuholen… Du hast noch nischt davon gemerkt? Als Papierkorb, um den herum der Kampf um die leere Flasche entbrannt ist, bekommste da ein Gespür. Kennste Zille? Heinrich Zille? Der hatte das Gespür, und der machte daraus Kunscht.

    • Bernd Bernd sagt:

      Kunscht ist bestimmt sowas wie Punsch. Erstmal schon vom Wort her und zweitens vom Werden: Wir schütten alles Mögliche ineinander, dazu noch bißchen sowas und das noch… und dann schauen wir nach, was es geworden ist. Meistens ist es Kunscht, manchmal aber auch Müll. Das passiert aber nur, wenn das Marketing nicht stimmt. Ansonsten ist alles Kunscht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.