Ich prostituiere!

Nachdem wie in den letzten Tagen auch heute wieder ein taxigeschäftlicher Totentanz stattfand, brach ich irgendwann am späten Vormittage mein „Auf-der-Lauer-liegen“ im Zentrum ab und ging zum „Weißen Adler“. Ich fuhr dort als fünfter auf, war aber aufgrund einer „Abberufung“ sehr schnell Vierter. Bei den Vorbestellungen begann es mit einer „kein GRT; Krankenfahrt“, worauf 3mal „Krankenfahrt“ folgten. Als Vierter bin ich also sicher in dieser Gruppe. – Die Zeit rückte heran, die Taxis wurden runtergezählt, ich war 3., dann 2., dann 1. und dann… ging es hinter mir weiter! WTF!!! Gegen diese FauxPas mußte ich energisch prostituieren… oder wie das heißt! Also Anruf in der Zentrale, etwas anfängliche Verwirrung, dann Lösungsvermutung:
Kriterien für Vermittlungen sind Gewichtungen unterworfen. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, daß die wichtigsten Fahrten auch mit Sicherheit durchgeführt werden. So ist das wichtigste Kriterium die „Krankenfahrt“, was auch richtig ist. Alles andere ist nachrangig. Insofern werden also im ersten Durchlauf alle VB´s auf „Krankenfahrt“ gecheckt, vermittelt und erst dann wird weiter selektiert.
Also gehen wir nochmal durch: Einmal Krankenfahrt ohne GRT und 3mal Krankenfahrt mit nichts weiter. Warum also bin ich nicht dabei?! Eigentlich programmiererisch sehr einfach(Hatte ich irgendwo schon mal erwähnt, daß auch ich das Programmieren erlernt habe?). Bei der ersten Vorbestellung steht in der Kriterienliste das „kein GRT“ ganz einfach vor der „Krankenfahrt“! Deshalb übergeht das Vermittlungsmodul diese, weil anschließend 3 Bestellungen folgen, bei denen „Krankenfahrt“ vorn steht. Nun bin ich dran: normalerweise mit der ersten, zurückgestellten VB. Die lautet aber „kein GRT“, trifft also für meinen Vito nicht zu. So kam es, daß ich in die Röhre guckte!  Der Grund für die Fehlvermittlung war einfach, daß Kriterien gewichtet werden, allerdings nicht nach Gewichtung eingetragen werden und das Vermittlungsmodul es auch nicht beherrscht, die richtige Reihenfolge zu ermitteln. Auf diese Weise konnte es passieren, daß ich einer Fahrt für ca. 18 € verlustig ging und stattdessen noch 15min warten mußte und dann eine Fahrt für 40 € bekam.

Wehe, wenn das noch mal passiert!!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Taxi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.