Unzufriedenheit

Jeder Mensch möchte in möglichst jeder Lebenslage so zufrieden sein, wie es nur immer geht. So bucht man halt das Hotel mit dem maximalsten Service für das kleinste Geld. Beim Einkauf wählt man die preiswerteste Ware mit dem maximalen Funktionswert und so zieht sich das durch alle Facetten des Lebens… NEIN, nicht durch alle! Beim Taxi sieht das anders aus. Obwohl der Taxameter unbestechlich ist und der Fahrpreis deshalb so fest steht wie Ayers Rock, wollen sehr viele Fahrgäste so viel wie möglich selbst machen. Ganz abgesehen davon, daß es also vollkommen unnötig ist, das zu tun, ist es oftmals auch noch falsch. Es wird ja noch nicht einmal nachgefragt, ob der Fahrer helfen könne. sondern einfach losgelegt. In Anbetracht dessen, daß der Taxifahrer auf seinem Fahrzeug Kapitän ist, wage ich doch gleich einmal den Vergleich mit einem Schiff: Die Fußpassagiere laufen die Gangway hinauf, die ihr erster Mann kurz zuvor heruntergelassen hat. In der Zwischenzeit hat auch der erste Autofahrer das Kommandodeck erklommen, den Schalter für die Bugklappe gefunden und sie heruntergelassen. Die Wagen fahren ein und lassen die Bugklappe ein frommes Relikt sein, denn sie sind ja drin. Glaubt irgendeiner, daß sie alles richtig machen?!“ Bei dieser Gelegenheit fällt ihnen auch ein, daß die Schließung Kapitänssache ist. Dasselbe gilt natürlich für das Einziehen der Gangway. …oh sorry, ich glaube, das heißt hier Fallreep! Jetzt kommen die Schlaumeier: „Natürlich können die nicht alles richtig machen, denn so ein Schiff ist doch unendlich kompliziert! Ein Auto beherrscht doch jeder! – Oh ihr Ahnungslosen: Der Klappsitz für das Durchsteigen zu den hinteren Sitzen wird nur halbherzig bedient, sodaß die Leute Turner sein müssen, das Gepäck landet im Kofferraum wie eine Fuhre Mist und am Zielpunkt fallen die Leute beim Aussteigen fast auf die Straße und das Gepäck dito. Besonders schwachsinnig ist die Idee, dem Fahrer zum Einladen das Gepäck vor die Nase zu halten! Was soll der nun machen? Soll er den Fahrgast mit dem Koffer in der Hand in den Kofferraum werfen, soll er ihm den Koffer aus der Hand winden, soll er ihn bitten, den Koffer einfach abzustellen, damit man ihn ordentlich zu fassen kriegt? Merkt euch einfach nur eines:

DER PROFI BIN ICH!!!  …Ach so: PUNKT

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Taxi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.