Wehmut

Heute war ich mal wieder nur privat unterwegs, mehr so ´ne Kaffeefahrt mit eigenem Auto ohne Werbeveranstaltung. Wir waren in Bad Schandau in der Sächsischen Schweiz. Es ist nun nicht so, daß ich dort nicht schon x-mal gewesen wäre, aber das Elbsandsteingebirge kann man sich jeden Tag wieder antun! Es ist genauso ein Muß für Sachsen wie es die Frauenkirche für Dresden ist.
Die Rückfahrt nach Dresden haben wir nicht auf der B 172, sondern auf der anderen Elbseite in Angriff genommen. Wie wehmütig wird man aber, wenn einem kurz hinter Bad Schandau 2 besetzte Dresdner Großraumtaxen entgegenkommen! Da denkt man sich dann: „Ich Rindvieh, wäre ich jetzt ´draußen´, hätte ich diese Fahrt machen können!

Auf diese Wehmut erst mal einen Wermut! Prost!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Privat, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Wehmut

  1. Peer sagt:

    Ja, die Sächsische Schweiz ist meine zweite Heimat. Sie ist für mich die schönste Sächsische Schweiz der Welt …fg…. Und wenn zwei Dresdner Taxen dahin gefahren sind, so freue ich mich darüber.
    Peer

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.