Sehen und gesehen werden

Heute hatten wir wunderschönen Sonnenschein, aber nur etwa 12° C. Trotzdem kam mir ein Cabrio mit offenem Verdeck entgegen. Bei diesen Temperaturen kann man gut und gerne von „Hardcore-Kabrioten“ sprechen. Der Temperaturen war man sich allerdings wohlbewußt und hatte sich dementsprechend dick ´eingemummelt´. Wenn es also nicht um die Kühlung ging, warum man sich öffnete, dann kann es nur ums Gesehenwerden gehen und dafür sind ja hierzulande die Reichen und die Schönen prädestiniert. Untersuchen wir also einmal diese Frage: Das Cabrio war – soweit ich das so schnell mitbekommen habe – ein Peugeot 206. Das ist nun eine Preislage, die von wirklich Reichen eher nicht bevorzugt wird. Bliebe noch die Schönheit, und die liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters.  Dadurch wird es nun richtig schwierig! Wie kriege ich es hin, eine halbwegs reale Beurteilung hinzubekommen?
Na gut, um nicht zu schmeicheln oder zu beleidigen sage ich einfach mal: Beide hatten keine Tentakel! Ich denke, das trifft es.

Mein Tip: Verdeck zu und Scheiben folieren!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Fahrzeugtechnik, Privat abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.