Stress pur

Heute nun finde ich endlich Zeit und Muße, um die letzten 3 Tage Revue passieren zu lassen. Der Titel sagt es schon: Sie waren Stress pur. Die Ursache dafür ist der Schnee vom – nein, nicht vom vorigen Jahr, sondern vom und seit dem vorigen Montag. Der schlimmste aller Tage war der dieswöchige Montag. Ich hatte extra für die Beförderung zweier Rollstuhlfahrer auf ein anderes Auto getauscht. Dieses war ein T5 mit Ausstattung für „Rollstuhlfahrer sitzend“, also Auffahrrampe und Verspannung. Wie ich es mir schon dachte, waren die Zeitvorgaben des Reisebüros, mit dessen Bus die Rollifahrer reisen wollten, recht eng gefaßt. Nichtsdestotrotz haben wir den Bus erreicht, was ja die Hauptsache ist. Der Plan war, beide abends auch wieder abzuholen, zwischendurch deshalb normaler Taxibetrieb. An dieser Stelle muß ich mal über den T5 meckern: Warum habe ich den ganzen Tag eiskalte Füße, obwohl ich die gesamte Warmluft direkt auf sie richte?! Ist denn das so schwer, die Luftströme so zu kontrollieren, daß sie keine Kaltluftwirbel erzeugen und statt dessen dort ankommen, wo sie hingehören?
Ein kleiner Höhepunkt geschah am Nachmittag: Einer von 4 Fahrgästen am Flughafen meinte, auf der hinteren Sitzbank röche es, als wenn jemand nicht alles hätte bei sich behalten können. Ich habe das sofort „nachgeschnüffelt“ und mußte feststellen, daß er recht hatte, denn auch der genauere optische Augenschein sprach dafür!  Die gröbsten Anzeichen waren allerdings schon beseitigt, was mich allerdings noch mehr in Rage brachte. Das ganze Erscheinungsbild sprach dafür, daß der betreffende Kollege Kenntnis hatte und wahrscheinlich auch zur Selbsthilfe gegriffen hat. Nur waren eben seine dilettantischen Reinigungsversuche nicht gut genug und es wäre doch eine geringe Mühe gewesen, den nachfolgenden Kollegen zu informieren. Nichts dergleichen geschah allerdings. So mußte ich für den nächsten Morgen eine professionelle Reinigung bei unserem Vertragspartner vereinbaren, welche Zeit mir natürlich von meinem Verdienst abging. Und das alles – wie schon erwähnt – mit einem Auto, das nicht meins ist und dessen Verunreinigung ich weder verursacht habe, noch verhindern konnte, noch überhaupt eine Kenntnis hatte! Vielen Dank auch! Dem ganzen die Krone setzte die Rückkehr des Ausflugsbusses auf: 2,5 Stunden später. Gegen 22:00 Uhr war ich dann endlich zu Hause. Wenn man bedenkt, daß ich meinen Dienst gegen 6:00 begann ist es direkt ein Glück, daß ich wegen besagter Verschmutzung meinen Taxidienst einstellen mußte und so etwa 2 Stunden Pause gewann.
Den Bericht über den heutigen (angenehmen) Tag verschiebe ich auf später, denn mein Kopfkissen ruft schon.

Also tschüß bis morgen.

PS: Radfahrer sind auch wieder dran!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Alkohol, Fahrzeugtechnik, Gesundheit, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Stress pur

  1. Reinhold sagt:

    Endlich ein Leidensgenosse, der die Problematik mit der Fußraumheizung beim T5 anspricht. Bei dem Wetter kann ich dir nur zustimmen: Grausam

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.