Willkommen im Dschungel

Der geneigte Leser meines Blogs weiß natürlich, daß ich im Urlaub bin. Bad Rothenfelde ist ja nun mal ein Stück weg von zu Hause. Deshalb habe ich mich richtig gefreut, endlich mal meine Handy-Navigation im harten Einsatz testen zu können. In Dresden und Umgebung konnte ich es ja schon mal ausprobieren, obwohl ich mich da ja auskenne. Deshalb stellte ich auch fest, daß Google Maps mitunter auch ganz große Sch… erzählt. Das macht aber nichts, wenn man in eine Gegend kommt, wo man gar nichts weiß. Hauptsache ist dort, daß man überhaupt irgendwie ankommt.
Leider mußte ich die Erfahrung des unangenehmen Unterschiedes zwischen On- und Offline-Navigation machen! Von Dresden bis zum Wechsel auf die A2 brauchte ich natürlich kein Navi und habe es deshalb auch ausgeschaltet gelassen. Dann aber kam ich in ein Entwicklungsland – Niedersachsen. Wer hier denkt, er kann sich auf eine Internetverbindung via Handy verlassen, der wird glatt gebügelt. Das hatte zur Folge, daß ich dort komplett im Wald stand. Es war allerdings noch nicht der Teutoburger. Aus der Nummer kam ich erst durch den Kauf einer Straßenkarte heraus. Sinnigerweise hat es mir geholfen, daß ich bei der Vorplanung am heimischen Computer arg danebengegriffen habe, indem ich glaubte, auf der A2 bis nach Melle zu gelangen und dort abzufahren. Deshalb bin ich natürlich an der Überfahrt zur A30 vorbeigefahren. Welch ein Glück! Dadurch habe ich nämlich eine mehrere Kilometer lange Anstellschlange vermieden.
Zum Glück bin ich dann doch irgendwie angekommen. Das Desaster wird mir allerdings eine Lehre sein.

Fazit: Online-Navigation ist Mist!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Privat, Verkehr abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.