Wir gehen A380 gucken!

Das war vielleicht ein Menschenauflauf am Mittwoch! Hunderte Menschen belagerten den Flughafen Dresden, nur um den A380 zu sehen. Man fühlte sich in die Zeit zurückversetzt, als die ersten stoffbespannten Aeroplane über die Kuhställe rauschten. Nun könnte man ja annehmen, daß Freunde der modernen Fliegerei auch sonst mit moderner Technik auf Du und Du stehen, aber dem war nicht so. Denn auch die Drehtüren zum Terminal sind Teil der modernen Technik. Sie besitzen zum Beispiel an ihrem Fuß Lichtschranken, die verhindern sollen, daß sich jemand die Füße oder sonstige Körperteile quetscht. Das hat natürlich den Nachteil, daß die Tür sofort anhält, wenn jemand in den Bereich besagter Lichtschranke gerät. Wenn dann 25 Leute durch die Tür drängen, wo vielleicht für höchsten 12 Platz ist, ist permanenter Stillstand vorprogrammiert. Köstlich dann die Gesichter und Kommentare der betroffenen Benutzer. Niemand kam auf den Gedanken, er könnte selbst die Ursache der Misere sein. Schließlich muß er ja unbedingt der erste auf dem Aussichtspunkt sein!
Aber manchmal hat alles auch sein Gutes: Während ich auf die Fluggäste aus der Düsseldorfer Maschine wartete, kam plötzlich Kundschaft von hinten – ein A380-Gucker!

Und weil er auch noch ein ganz passables Ziel hatte, rufe ich spontan aus: „Bravo A380“.

Dieser Beitrag wurde unter Regionales und Lokales, Taxi veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.