Lebensrecht für Amseln

Schau an, schau an, da haben die Spanier also doch gewonnen. Das bedeutet, die Amseln hatten recht mit „Tiki-Taka“!

Gerade noch mal Schwein gehabt!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Fußball, Natur, Privat abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Lebensrecht für Amseln

  1. Bernd K. sagt:

    Ist wahrscheinlich der sächsische Amseldialekt 😉

    • Bernd Bernd sagt:

      Nein, nein – das ist keineswegs sächsischer Dialekt! Nachdem im Jahre 1709 die Amseln wegen fortgesetzter Majestätsbeleidigung („Mini-Aga, Mini-Aga“ *1) des Landes verwiesen wurden, handelt es sich bei Amseln offiziell um Ausländer. Leider fehlte für die Abschiebung das Geld, weil dieses vollständig für Kunstgegenstände sowie die Sicherung des polnischen Throns draufging. Bei dem beobachteten Dialekt handelt es sich um sogenanntes Wacholder-Amselisch, ähnlich dem heutigen Döner-Deutsch.

      *1 – „Mini-Aga“ = „Kleiner August“

  2. Bernd K. sagt:

    Gute Antwort! 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.