Vertrags(Un)treue

Ich weiß nicht, warum das so ist, aber irgendwie wird das Taxigewerbe nicht als Wirtschaftsbetrieb wahrgenommen. Laut Wirtschaftsrecht ist auch eine mündliche Bestellung ein rechtsgültiger Vertrag, was aber bei Taxibestellungen gern übersehen wird.
Nachdem ich nämlich heute vormittag meine tägliche Festfahrt erledigt hatte, erhörte ich das Flehen der Zentrale nach einem Wagen im Bereich Flensburger Straße. Das war zwar eine Anfahrt von 7 km, aber was tut man nicht alles für die wartende Kundschaft. Etwa 300m vor dem Abholort wurde der Auftrag plötzlich storniert. Die überaus nette Dame hatte halt abbestellt! Das hat man davon, wenn man Leute nicht im Regen – oder eben im Schnee – stehen lassen will.
Nun bin ich zwar schon etwas älter, aber immer noch sehr lernfähig. So werde ich eben keine solchen Aufträge mehr annehmen, die auch schiefgehen können. Manche Kollegen halten das schon seit Jahren so.

Nur ich bin eben ein Esel.

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Ethik, Handel, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.