Weißes Gold

Wie jeder weiß, kann man in den Ozeanen dieses Planeten Edelmetalle ohne Ende fördern. Leider scheint der Handel der Meinung zu sein, daß Lebewesen, die in diesem Eldorado leben, ebenso teuer sein müssen wie ebendiese, auch wenn man sie nur essen will und kein Gold „herausdestillieren“. Aus diesem Grund habe ich mir sehr oft meinen Appetit auf Kochfisch abgeschminkt, weil man dafür eben „richtigen“ Fisch wie z.B. Kabeljau verwendet und kein gepreßtes Grätenpulver wie bei Fischstäbchen.
Diese Woche nun begab es sich, daß ich reinen Kabeljau für einen Kilopreis von etwa 6,50 € erstehen konnte. Eigentlich mußte ich es auch gar nicht „erstehen“, denn vor welchem Lebensmittelgeschäft gibt es schon heutzutage noch eine Anstellschlange!   😉
Langer Rede kurzer Sinn: Es war wieder ein Genuß. Wir haben diese leckere Abendmahlzeit auf dem Balkon zu einer Zeit genossen, als die hier ansässigen Hausschwalben oder Mauersegler ihre abendlichen Flugvorführungen darboten. Zum Glück haben es ja Schwalben nicht so mit dem Fisch, deshalb bin ich heilfroh, daß es im Umfeld unserer Wohnung keine Möven gibt…
Ich stelle mir nämlich mit Entsetzen vor, wie sie während unseres Essens fein säuberlich aufgereiht auf unserer Balkonbrüstung sitzen und ständig rufen:

Meins, meins, meins…

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Essen und Trinken, Finanzen, Handel, Privat abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.