Nackte Tatsachen

Gerade eben bin ich aus Prerow zurück. Was fällt einem bei „Prerow“ ein? Na klar : Sommer , Sonne, Sandstrand, Meer und… und…? Nacktbaden! – Tjaaa Leute, das war einmal, jedenfalls in seiner eindeutigen Form! Heute, wo dank technischen Fortschritts fast alles einfacher wird, ist in diesem Bereich alles komplizierter geworden.

Ich möchte kurz zwei Schlüsselerlebnisse erzählen. Am Donnerstag letzter Woche sind wir nicht im Ortsbereich von Prerow an den Strand gegangen, sondern ein ganzes Stück in Richtung Zingst, weil dort das Wasser klarer und algenfreier war. An jedem Deichübergang steht dort ein Schild, auf welchem man sehen kann, wie der zugehörige Strandabschnitt klassifiziert ist: Bewacht oder unbewacht, Hunde erlaubt oder nicht, dies und jenes und… FKK oder nicht! Und nun kommt´s, man staune: Auf der ganzen Linie FKK! Das hätte früher bedeutet: „Textil nicht erwünscht!“. Jetzt hingegen ist das gar nicht mehr einzuhalten. Wer will Textilbadern zumuten, zum Strand 1 Stunde mit dem Auto zu fahren, obwohl sie nur 5 Fußminuten entfernt wohnen.
Einen Tag später bin ich mit dem Rad zum Darßer Ort gefahren und habe meinen Rückweg über die „Einkaufs- und Kneipenmeile“ des Regenbogencamps genommen. Dieses kenne ich aus der Vergangenheit als reinen FKK-Zeltplatz. Und nun frage ich verzweifelt, wie es möglich ist, daß ich während dieser Durchfahrt (etwa 2km) nicht einen einzigen nackten Menschen gesehen habe?!

Diese beiden Begebenheiten ließen in mir einen bösen Verdacht aufkommen. Wir wissen ja, daß ab 1990 vermehrt Altbundesbürger die ostdeutschen Küsten eroberten und dabei nicht ganz so freizügig dachten. Das ist aber lange noch kein Grund, sich bis heute in den Ohren zu liegen, ob man nackt baden sollte oder nicht. Wenn man nämlich Nackt- und Textilstrände rigoros trennt, kann jeder in seiner Fasson glücklich werden… – Nur einer nicht: Derjenige, der Geld verdienen will! Meist sind das hier die Gemeinden und die von ihnen genehmigten Gewerbetreibenden. Man sagt sich hier wahrscheinlich: „Laß die doch ihre Kulturk(r)ämpfe alleine austragen und sich irgendwie einigen, ob man nackt oder textil badet. Hauptsache ist, die kommen überhaupt und wir fetten ab. Wenn wir Strände restriktieren, gibt das sowieso nur Ärger… und Geldeinbuße… und Mehrarbeit im Amte(geht ja gar nicht)… und… und…
Tja liebe Gemeinden, so sehe ich das…

Und Sie?

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Ethik, Gesundheit, Natur, Regionales und Lokales abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.