Technologien

Wie schon berichtet, bin ich mit dem Vito im Allgemeinen besser bedient als mit dem T5. Daß die Start-Stop-Automatik unendlich nervig ist, hatte ich schon erwähnt, aber es gibt am Vito noch ein anderes Ärgernis: die Handbremse!
Warum heißt die eigentlich „Hand“bremse? – Weil sie mit dem linken Fuß bedient wird, ist doch logisch, oder? Nun ja, diese hat die Eigenart, dem Fahrer selbst bei vollstem Krafteinsatz nicht das Gefühl des absolut sicheren Stehenbleibens zu vermitteln. Will man sie lösen, geht das auf keinen Fall dosiert, sondern nur mit einem Ruck. Wenn man den Verriegelungshebel zieht, dann „schnipst“ sie förmlich nach vorn. Wer nun aber denkt: „Wenn sie so schon nicht hält, dann ist sie natürlich jetzt vollkommen frei!“, der wird bitter enttäuscht. Sie quietscht nämlich, d. h. sie liegt etwas an.
Nun kostet der VITO ja „fast nichts“. Da muß man schon mal solche Kleinigkeiten verschmerzen können. Leider aber hat ja der VIANO fast dieselbe Technik und dessen Eigentümer werden das Quietschen vielleicht nicht dulden wollen, weil er ja ein wenig mehr kostet.
Ich habe hin und her überlegt, wie Mercedes dieses Qualitätsproblem finanzschonend in den Griff bekommt und gestern kam ich drauf!! Folgendermaßen wird ein solches Fahrzeug „gesampelt“:
Man nehme eine für VITO und VIANO gleiche Rohkarosse, versehe sie mit Fahrwerk und Bremsen und teste auf Quietschen. Dann wird die Sache supereinfach: Quietscht es, wird´s ein VITO, wenn nicht, wird´s ein VIANO!

Tja Leute, so einfach ist Fahrzeugbau!

😀

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Fahrzeugtechnik, Finanzen, Taxi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf Technologien

  1. Die Handbremse wird mit dem Fuß bedient? Interessant…

    Vielleicht sitzt man aber auch als Otto-Normal-Fahrer einfach nur verkehrt herum auf dem Sitz…Flexibilität (auch physisch) ist gefragt! (-:

  2. Reinhold sagt:

    Die oder der Viano-Fahrer zieht an dem Hebel und dann lockert sich das Pedal. Daraufhin zieht dr Pianofahrer das pendelnde Pedal mit dem Fußrücken zu sich. Das macht er aber nur zwei Mal im Jahr, zuletzt am Wochenende in Tirol. Da war es dem Viano-Fahrer angesichts des, es ihm vor sich ausbreitenden Tales, nicht genug die Automatik auf P zu stellen.
    Der Viano-Fahrer könnte auch wieder eine Feder montieren lassen – das überlässt er aber lieber der Viano-Fahrerin.

    • Bernd Bernd sagt:

      Es ist erstaunlich, daß dieses „Hand“bremsproblem sogar bei Pianos auftritt. Dort ist es zudem noch viel ärgerlicher, weil es den Musikgenuß enorm stört. 😀

      Entschuldige bitte, Reinhold, aber dein Vertipper war mir so eine leckere Steilvorlage für eine Kasperei, daß ich sie nicht auslassen konnte. Ansonsten werde ich das auch mal probieren und nehme außerdem die Erkenntnis mit, daß auch die Viano-Auslese aus der Feststellbremse kein verläßliches Gerät macht.

  3. Sascha sagt:

    Doofe Frage:
    Ich nehme an, du sprichst von der Parkbremse, auch Feststellbremse genannt:

    Wie kommst du eigentlich nur im Ansatz dadrauf, dass das eine „Handbremse“ sein soll?
    Dieser Begriff existiert in keiner Bedienungsanleitung – in keinem anderen Dokument.
    Zumindest nicht eines West-Deutschen Fahrzeuges.

  4. Sascha sagt:

    Wonach wird hier eigentlich entschieden Ob Kommentare freigegeben oder zensiert werden?

  5. Bernd Bernd sagt:

    @Sascha
    Die Freigabe wird danach entschieden, ob jemand das erste mal postet oder nicht. Erst nach der ersten Freigabe erscheinen alle anderen sofort. Entschuldige bitte, daß ich den ersten Kommentar übersehen habe.
    Zu deiner eigentlichen Frage wäre zu sagen, daß es zur Bezeichnung von technischen Details im Osten keine Bedienungsanleitungen oder Dokumente braucht, weil wir halt das Volk sind (Du weißt schon: „Wir sind das Volk, Wir sind…“ usw.) und deshalb für bestimmte Dinge bestimmte Bezeichnungen einführen, die dann allgemein gültig sind. 😉
    Ausländer kann das natürlich verwirren, das gebe ich zu.

    PS: Gerade sehe ich, daß dein erster und dein zweiter Kommentar am gestrigen Abend keine zwei Stunden auseinanderliegen! Glaubst du denn, ich hänge die ganze Nacht am Computer und habe sonst nichts zu tun?! Ich bin berufstätig und muß auch mal schlafen! Ich ziehe deshalb meine Entschuldigung zurück.

    • Sascha sagt:

      Ich habe nur so doof nachgefragt, weil DU um 19:45 HIER einen Kommentar geschrieben hast, aber meinen Beitrag von 19:38 nicht genehmigt hast!

      Ich wusste also, dass du online warst.
      Ich wusste, dass du die Kommenatare gelesen hast.
      Und das ganze sogar in genau diesem Beitrag.

      Daher war es mir eine Nachfrage Wert…

      • Bernd Bernd sagt:

        Natürlich habe ich mir die Kommentare angesehen, aber WordPress hat die Eigenart, die (noch) nicht genehmigten woandershin zu schreiben. Deshalb hatte ich es nicht gesehen. Es gibt im übrigen für mich keinen Grund, Kommentare zu zensieren. Ich wüßte nicht, in welchem Fall ich um eine Antwort verlegen sein sollte. Selbst persönliche Beleidigungen habe ich schon öffentlich weggesteckt. In solchen Fällen stehe auf dem Standpunkt: „Was stört den stolzen Adler das Gekrächze einer häßlichen Krähe?!“ 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.