Keiner sieht mich

Ich bin heute an einem Fahrzeuggespann vorbeigefahren, bei dem ich nicht so richtig weiß, ob es eine Kasperei oder authentisch ist: Ein T3 mit einem Bootsanhänger, auf dem ein Motorboot lag. Das besondere war die Tatsache, daß beides in „Flecktarn“ lackiert war. Es deutet also alles darauf hin, daß hier ein Military-Fan am Werke ist.
Nun bin ich zwar nach wie vor stolz darauf, daß mich mein Zugführer bei meinem Wehrdienst als „die größte militärische Schlampe, die mir während meiner bisherigen Dienstzeit unter die Augen gekommen ist“, bezeichnet hat, nichtsdestoweniger glaube ich aber, daß hier etwas nicht stimmt. Flecktarnung dürfte in buschbestandener Ebene recht effektiv sein, auf dem Wasser aber habe ich heftige Bedenken.

Ich als Jagdbomberpilot würde bei einem mit mehreren Knoten über das Wasser jagenden Gebüsch erstmal vorsorglich draufhalten!

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Militär, Privat, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Keiner sieht mich

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.