Fehltritte

Normalerweise sind ja viele Männer oder zumindest Berufskraftfahrer und sonstige KfZ-Fachleute ziemlich sicher im Erstellen von Prognosen über Qualitäten und Durchhalteaussichten von Fahrzeugen. Nur manchmal geht es daneben. Als ich vor drei Jahren das letzte Mal ein Fahrzeug abgab und ein neues kaufte, war dies ein OPEL Insignia SportsTourer 4×4. Ich hatte damals noch etwas in meiner alten Firma zu tun, während welchen Auftauchens ein Werkstattkollege anerkennend äußerte: „Alle Achtung, auch OPC-Paket“. Auch ich war davon natürlich angetan und vermutete wie er, daß mich das Gerät eine ganze Weile tragen wird.
Leider war das ein prognostischer Fehltritt. Ausgerechnet das Highlight des Fahrzeugs – die Allradfunktion – erlegte den Hirsch auf hinterhältige Weise. Es begann mit einem ganz leisen Klick-klick-klick vom rechten vorderen Antrieb her und wurde immer schlimmer. Weil es so klang, als ob der Allradantrieb schuld sei, wurde die Sicherung für diese Automatikfunktion gezogen und es war Ruhe – erst mal!
Am nächsten Tag änderte sich das Szenario rasant. Das Geräusch wurde dominat und ging in eine Vibration über, die einen aus dem Wagen schütteln könnte. – Tja, es war tatsächlich die Allradoption: Die Kardanwelle war gebrochen! Na klasse! Kaufpreis mit Arbeitslohn mindestens 4T€ bei schon vorher eingestzten 3T€ und 8T€ Kaufpreis bedeutet: finanzieller Exitus! Unser bisher schönstes Auto geht so schnöde dahin! 🙁
Das haben wir nicht verdient… doch schon, das Geld dafür ja, aber was nun…

Nehme ich Raffaello oder eine andere Kugel?

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Fahrzeugtechnik, Finanzen, Handel, Privat abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.