Schuljungs

Heute habe ich meine Meinung bestätigt gefunden, daß man mit Humor wirklich jede scheinbare oder tatsächliche Barriere überwinden kann.
Ich bekam einen noch recht jungen Fahrgast aus einem nahöstlichen Land, das in den letzten Wochen stark in der Kritik steht. Dieser wollte zu einem Maschinenbauhersteller der Gegend. Anfangs war er recht unsicher und reserviert, was teilweise der Fremdartigkeit seines Gastgeberlandes geschuldet zu sein schien, teilweise aber auch meinem eigenen Äußeren, welches mich schon mehr als einmal in die Ecke der Türsteherszene rückte.
Unterwegs dann führte er ein Telefonat, das ständig abbrach. Daraufhin fragte ich ihn, in welches deutsche Netz ihn sein „ausländisches“ Handy verbindet, woraufhin er meinte, daß das unterschiedlich sei. In Deutschland hierhin, in Italien dorthin usw.. Nur im Vatikan habe er überhaupt keine Verbindung gehabt. Wie mancher weiß, sitzt mir nun einmal permanent der Schalk im Nacken, deshalb erklärte ich, das könne im Vatikan gar nicht anders sein, denn dafür habe man eine erstklassige Verbindung zu Gott. 😉
Das fand er nun auch lustig. Er hielt sein Handy ans Ohr und sagte: „Hello god, i´m here.“ Daraufhin ich mit tiefer gestellter Stimme: „Yes, i can see you.“ – „But I don´t see you.“ – „Nobody can see me!“
Von da an waren alle Dämme gebrochen, wir haben unserem Affen Zucker gegeben und rumgekaspert wie die Schuljungs.

Das sind Fahrten, wie ich sie liebe!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Ethik, Kultur, Taxi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Schuljungs

  1. Mariha sagt:

    Lass das bloß´nicht Stoiber hören, der bringt dich sonst wegen Blasphemie in den Knast :-).

  2. Bernd Bernd sagt:

    Joa leckst mi am Oasch! Gibt´s den noch ?!

  3. Reinhold sagt:

    Wenn du dafür im Fegefeuer schmorst, wirst du dich noch nach dem stoiberschen Knast sehnen. Aber habe als alter Blasphemiker einen guten Tipp für dich: 100 Vater unser / 50 Ave Maria / tägliches Frohlocken an einem Dresdener Taxistand deiner Wahl bis Karfreitag – und die Sache ist vergessen. 😉 Passt scho!

    • Bernd Bernd sagt:

      Nee nee, Reinhold – ganz schlechte Idee! Wenn ich mich bei dem jetzigen Geschäftsgang an den Stand stelle und frohlocke bin ich ein toter Mann noch vor dem 10. Vaterunser. Die Kollegen denken doch, ich will sie verarschen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.