Großraumtaxi

Angeregt durch den Kommentar von opatius zu meinem Artikel „Startabbruch“, in dem er „acht Leute in einem Ford Granada“ erwähnt, erscheint hier spontan die Bestätigung:
Wie ich schon erzählte, fuhr ich von 1987 – 89 mit meinem Wolga GAS 24 in Dresden Taxi. Dieser Wagen ist etwa genauso groß wie der Ford Granada.
Eines nachts nun beförderte ich einen Fahrgast vom Bahnhof zu einem russischen Militärobjekt im Waldschlößchenareal. Als ich vorm Schlagbaum wendete, winkte nur wenige Meter weiter ein Kunde, stieg ein und bedeutete mir, bei einer Gruppe von 6 Leuten etwas weiter vorn anzuhalten. Hier öffnete er das Fenster und rief ihnen etwas auf Russisch zu… und ehe ich mich versah, waren alle in meinem Wagen! Wie das geht? Na ganz leicht: 4 Mann saßen hinten und hatten eine junge Frau quer auf dem Schoß liegen. Vorn saß besagter Winker und hatte ebenfalls eine junge Dame auf dem Schoß. Mir wurde angst und bange um meine Blattfedern und sagte dies meinem Nebenmann. Doch der antwortete nur in gebrochenem Deutsch: „Ooach, keine Sorrge, üsch weis, Wolga chalten aus“. Mir blieb nichts anderes übrig, als diese Fuhre wie ein rohes Ei zum Ziel zu bringen.

Ihr seht also: Es geht!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Fahrzeugtechnik, Geschichte, Militär, Taxi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.