Schon wieder Ede!

Ich schrieb mal einen Beitrag mit dem Titel „Sudel-Ede„. Heute nun fühle ich mich genötigt, ihn wieder aus der Gruft zu ziehen. Grund sind die neuen Geschäftsbedingungen von „mytaxi„. Einige Kollegen haben schon darüber geschrieben, deshalb möchte ich alles nicht nochmal wiederkäuen. Worum es geht, kann man bei Sash, Aro oder auch Reinhold nachlesen. Das Entscheidende dabei ist, daß hier schon wieder mal die reine Gewinnsucht seine häßliche Fratze zeigt. Daß dabei noch das Wort „fair“ in den Mund bzw. Text genommen wird, ist für mich kein Wunder. In diesem Land schämt sich schon lange keiner mehr für ´linke Dinger´. Ich glaube, das kommt daher, daß gar keiner mehr weiß, was eigentlich moralisch sauber ist oder nicht. Dazu kommen noch solche volkswirtschaftlichen Fehlinterpretationen, daß Teuerungsraten ausschließlich von den höheren Lohnforderungen der Gewerkschaften herrühren! Daß das für solche ´Spezialisten´ auch dann gilt, wenn Gewerkschaften für Jahre Nullraten durchgehalten haben, ist rein mathematisch nicht mehr nachzuvollziehen.
Wir konstatieren also, daß wieder einmal eine Firma die Sau rausläßt. Und da kommt auch schon wieder unser Ede mit seinem Spruch: „… das ist – Meine sehr verehrten Damen und Herren – nichts Anderes als Gewöhnlicher…“

Aber das wissen wir ja schon!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Finanzen, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.