Phantomgurt

Zum Thema „Gurtpflicht jetzt auch für Taxifahrer“ hätte ich da mal eine Idee. Ich lasse im Moment gerade eine frische Charge T-Shirts bedrucken, deren Vorderseite das linke Hemd darstellt.
GurthemdWie wär´s mit der rechten Version als Alternative? 😉

PS: Fast ebenso sinnfrei ist übrigens der US-Automatikgurt. Von draußen scheinst du zwar angeschnallt zu sein, was du aber nicht bist! Dazu müßtest du den Beckengurt noch zusätzlich manuell anlegen. In den USA scheinen die keinen solchen zu benutzen, weswegen vor den Knien der vorn Sitzenden ein „Knieschoner“ verläuft, wie man unten in meinem 92er Passat sehen kann, den ich vor ca. 4 Jahren verkaufte.

CockpitDiese Rostlaube hatte übrigens das Glück, von einem Liebhaber wiedererweckt zu werden. Vielleicht kriege ich noch mal die Bilder vom Jetzt.

PS2: Ich habe die Bilder bekommen:

PassatNeuPassatInnen

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Handel, Privat, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten auf Phantomgurt

  1. edward dvorak sagt:

    hey bin auch taxifahrer in dd würde auch gerne so ein shirt nehmem

  2. Bernd Bernd sagt:

    Ich nehme an, du meinst meine rechtsseitige Kreation? Tut mir leid, aber das war nur ein Gedanke. 🙂
    Solltest du doch die Variante ohne „Gurt “ meinen, so kann ich dir auch nicht dienen, denn auf dem Rücken haben meine Hemden meine Blogadresse. Wie man die „normalen“ Hemden mit Taxilogo bekommt, kannst du in der Geno erfragen.

  3. edward dvorak sagt:

    Vielen Dank und man sieht sich auf der Landstraße

  4. ednong sagt:

    Fehlt da nicht noch der Bauchgurt? 😉

    • Bernd Bernd sagt:

      Der untere Gurt soll ja kein „Bauch“gurt sein, sondern ein „Becken“gurt. Aber denkst du, ich lasse jemanden so nahe an´s Auto, daß er meinen „B…“ sehen kann, welchen auch immer?! 😉

  5. Uwe sagt:

    Auweja ne Amikiste und keine Automatik? Die können doch sowas gar nicht fahren!
    Oder ist der deswegen in Germany gelandet?

    • Bernd Bernd sagt:

      Das könnte tatsächlich so sein, darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Der war Baujahr 92 und ist schon 94 reimportiert worden.

  6. ednong sagt:

    Ich weiß nicht, ob du dein Becken zeigst 😉

    Der Passat ist neu editiert worden, oder? Früher gab es mal Postfahrzeuge, die hatten ein ähnliches System. Der Gurt war da an der Tür weiter hinten angebracht. Ich weiß nicht, ob die dann einen Beckengurt oder -ersatz hatten.

    Die Fahrer konnten auch ruckzuck aussteigen ohne jedesmal loszugurten.

  7. Huuh sagt:

    Der Gurt für´s Pferd heißt Lasso.
    Der Gurt für den Hund heißt Halsband.
    Der Gurt für den Mensch ist ein Gürtel. (Schon ab 90,95 €)
    Der Gurt für´s Auto heißt Gurt.

    Selbst der Selbstmörder hat seinen eigenen Gurt. Heißt Strick.

    Nun bin ich gerade dabei, den Gurt für´s Fahrrad zu erfinden. Wird links oben um die Klingel gewickelt und rechts hinten an der Kette festgezurrt. Das Problem ist: ich grüble Tag und Nacht und finde keinen Namen.

    • Bernd Bernd sagt:

      Tut mir leid, aber die Erfindung gibt es schon: Der klingelnde Eierschleifer! Die Tatsache, daß besagter Gurt auf seinem Weg dicht am Sattel vorbeiführt, zeigt die Grundidee: Dem Radfahrer sollte unterwegs ein wenig Freude bereitet werden, indem bestimmte Körperteile permanent „geschubbert“ werden, so wie es z.B. Bären mit ihrem Pelz an einem Baum tun. Da nun aber manche Radfahrer vor Wonne (oder Schmerzen?) laute Schreie ausstießen, war man zum Verlängern des Gurtes bis zur Klingel gezwungen, um die Schreie durch Dauerklingeln zu übertönen. Die Erfindung geriet allerdings in Vergessenheit, weil inzwischen die Sättel selbst diese Aufgabe übernommen haben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.