Umdenken tut not

Ja wirklich, das tut es! Ich bin in den letzten Monaten schwer attackiert worden ob meiner Meinung zum Flüchtlingsproblem. Meist waren dies Leute, die viel zu verbohrt sind, um sich mit dem Gesamtproblem auch nur ansatzweise gedanklich zu beschäftigen. ImGegensatz zu diesen Leuten tue ich das sehr wohl und ich würde auch ohne Limits mit ihnen diskutieren, wenn sie das nur wollten. Sie wollen halt nicht. Mehr als das Fehlen von Argumenten fällt mir dazu nicht ein. Dabei liegt mir nichts näher als die Unversehrtheit des Individuums, nicht aber ganzer Völker. Daß es eine andere Sache ist herauszufinden, welches Individuum nun wirklich in Not ist und welches nur glaubt, ein besseres Leben verdient zu haben, lassen wir hier mal außen vor.
Sehr wichtig ist mir auch, daß in Deutschland mehrheitlich nur Menschen leben, die die deutsche Kultur und die deutschen Gesetze achten…

…und in dieser Hinsicht habe ich heute einen regelrechten Denkzettel bekommen:

Ich fuhr mit Fahrgast auf der Könneritzstr. in Richtung Marienbrücke, um vor dieser auf die Devrientstraße abzubiegen. Etwa 30 Meter vor der Abzweigung befand sich auf dem Radweg ein Radfahrer, der ebenfalls nach rechts abbiegen wollte. Deshalb konnte ich ohne Verzöger… Moment mal! Wieso weiß ich, daß er nach rechts abbiegen will??!! Sollte er tatsächlich die Hand – also seine eigene rechte Hand – zum Zeichen des Abbiegens herausgehalten haben?! Er hat!!!!!! – Und das kam mir jetzt spanisch vor. Instinktiv bremste ich ab und sah ihn mir an: Es war ein dunkelhäutiger, regelrecht schwarzer Mann, aber nicht so einer, wie sie schon Jahre in Deutschland leben. Das Fahrrad und die Kleidung des Mannes verrieten den Flüchtling. Und nun überlege man mal: Ein Mensch von wirklich irgendwoher verhält sich in dieser Abbiegesituation so regelgerecht, wie es 100% deutscher Radfahrer NICHT tun!!! Jaaa, liebe Radfahrer, die ihr auch meist grün eingestellt seid: Wenn man auch das Rechtsabbiegen anzeigt, läuft der Verkehr insgesamt flüssiger und somit „grüner“! Für mich ist dieser junge Mann ein Held und das sage ich so, wie ich es meine.
Nun gibt es in Deutschland Leute, die sehen das mit den Regeln nicht so pingelig: Rote Ampel? – Ja mein Gott, dann is´ sie halt rot, aber der Weg war doch frei!

Zurück zu deutscher Kultur und deutschen Gesetzen: Ich hatte vor, Deutschland vor Mißachtern dieser zu schützen. Nun sieht es ja fast so aus, als ob die Störer im eigenen Land stehen.
Deshalb bin ich ab jetzt dafür, daß sich alle einer Prüfung der Gesetzestreue und der deutschen Sprache unterziehen, also auch Deutsche. Wer durchfällt, fliegt raus. Der Fokus muß natürlich auf Ersterem liegen. Ich bin mir sicher, daß in diesem Fall ein gerüttelt Maß Deutscher mit Flüchtlingen den Platz tauschen muß. So hätten wir keine zusätzlichen Wohnungen zu bauen und deutscher würden wir auch. Es ist mir klar, daß das für die betroffenen Deutschen eine extreme Härte bedeutet, aber schließlich hat es jeder in der Hand, indem er beispielsweise das Rotlicht generell als Haltesignal akzeptiert.

Schickst du mir eine Ansichtskarte aus Uganda, Aro?

PS: Ich kriege gerade Mecker von meine Olle: Sie und unsere Töchter würden immer auch die rechte Hand heraushalten. Na gut, aber das sehe ich nie, weil wir seit Jahren keine gemeinsame Tour mehr gemacht haben. Ich kann schließlich nur von dem ausgehen, was ich sehe. Es sind also nur FAST 100%. 😉

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Ethik, Gesundheit, Kultur, Politik, Privat, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Umdenken tut not

  1. Thomas sagt:

    Deutsche Kultur? Ich lach mich krank! Bernd das war Dein Bester heute,Du bist eben immer für einen Scherz zu haben.

    • Bernd Bernd sagt:

      Ich hätte es kaum für möglich gehalten, aber es gibt noch Menschen, die mit mir sind! Ich verstehe sehr wohl den Wink, daß es keine deutsche Kultur gibt. Und zwar nicht MEHR gibt, leider! Warum wohl? Weil deutsche Kultur auf einem deutschen Volk basiert und wir eben kein Volk mehr sind, sondern nur noch eine Anhäufung von Menschen mit materiellen Interessen. Schaut euch nur Frau Merkel an, für die ist schon das Wort „Volk“ suspekt. Es wurde oder wird z.B. gegen eine Frau ermittelt, die in Heidenau zum Ortstermin beim „Praktiker“ die Bundeskanzlerin als Volksverräterin betitelte. Das ist in meinen Augen eine grundfalsche Aussage, denn Frau Merkel kennt ihr Volk gar nicht, wie soll sie es da verraten?! Ganz abgesehen davon glaube ich nicht einmal, ob sie weiß, was ein Volk ist.
      Deshalb also: Daumen aufwärts, Thomas, denn du bist auf dem richtigen Weg! 😉

  2. Stephan sagt:

    Genialer Kommentar.
    Wie die anderen zum Thema sachlich und nicht hetzerisch.
    Und die Trolle einfach ignorieren, denen kann man keine Vernunft beibringen. Die sind allergisch gegen Argumente…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.