Positiver Rassismus

Es gibt keine Frage, Menschen wegen ihrer Rassenzugehörigkeit zu drangsalieren, zu mobben oder sonstwie geringzuschätzen bezeichnet man landläufig als Rassismus. Wie aber nennt man Handlungsweisen, die diese Bevölkerungsgruppen bevorteilt, aus welchen Gründen auch immer? Ich habe hier einfach mal den Begriff „Positiver Rassismus“ kreiert. Ist der jetzt besser als der vorgenannte oder nicht?
Schauen wir uns doch mal ein schlichtes Beispiel an: die Formel 1! Als Louis Hamilton auf der Formel 1- Bühne erschien, war der Grundtenor der, daß man glücklich war darüber, daß nun endlich ein Farbiger die höchsten Weihen des Autorennsports erklimmt. Das sollte aus Sicht der Verantwortlichen allerdings nicht wirklich heißen, daß man über diesen einen glücklich war, sondern man war glücklich darüber, daß sich nun auch die Millionen und Aber-Millonen farbiger Bürger in diesen Zirkus einbezogen fühlen und… zahlen! Natürlich, was denn sonst! Nicht ohne Grund gibt es die Zielgruppenwerbung: Während der Kindersendungen gibt es Spielzeug- und Süßigkeitenwerbung, bei Nachmittagssoaps gibt es frauentypische Werbung usw., usw., usw…
Nun schauten sich endlich auch viel mehr Afro-Amerikaner die Formel 1 an, denn sie meinten: „Wir müssen doch sehen, wie einer von uns gewinnt.“ – Nein, liebe Freunde: Louis Hamilton ist keiner von euch! Er ist von einer derart ekelhaften Arroganz, daß ich ihn ohne Zögern in die Welt der „Weißen“ einordne. Der Beweis dafür wurde beim heutigen Rennen in Monaco geliefert: Beim Verteidigen gegen ein Überholtwerden durch Daniel Ricciardo kürzt Louis über die Schikane ab und blockt auch noch dreist den erfolgversprechenden Überholversuch im Anschluß. Strafe bekommt er dafür keine. Anders handelte da sein Teamkollege Nico Rosberg, der ebenfalls die Streckenbegrenzug überfuhr und sich sofort wieder hinter seinen Kontrahenten zurückfallen ließ.
Und wer verbockt das Ganze? – Nein, diesmal ist es nicht PEGIDA, sondern der weltumspannende Geldadel!!!

War da nicht mal beim Einstieg von Hamilton in die F1 die Rede vom „Quotennigger“?!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Finanzen, Formel 1, Kultur, Privat abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.