Müllvermeidung

Also ich persönlich bin ein ausgesprochener Freund der Müllvermeidung. Insofern hasse ich es, Dinge zu kaufen, bei denen man viel wegwerfen muß und Dinge (oder auch Lebensmittel) wegzuwerfen, die man noch verwenden kann. Es gibt aber auch Leute, die Freunde der Müllvermeidung sind, dies aber so auffassen, daß sie Müll in ihrer Einflußsphäre nicht mögen und dessen Entsorgung lieber „outsorcen“.
Heute hatte ich am Geflügelbahnhof einen Fahrgast, der erst zu meinem Vordermann ging und nach kurzer Frage zu mir kam. Der Grund dafür war die Zahlung mit Karte. Nun bieten ja manche Kollegen tatsächlich keine Kartenzahlung an, aber der Fahrgast meinte schon einmal mit betreffendem Kollegen UND Kartenzahlung gefahren zu sein.
Sei es, wie es sei, er kam jedenfalls zu mir. Von Hause aus eine positive Sache… nur die Frühstückstüten in seiner Hand erweckten meinen Argwohn…
Die Fahrt selbst verlief recht lustig und somit unterhaltsam und endete bei 28,50€. Ich bekam glatte 29 und begann mich zu fragen, welcher streng kalkulierten Tatsache ich diesen Betrag von 0,50€ (in Worten: 50 Cent) zu verdanken hätte. – Und weil ich kein Dooferle bin, habe ich es natürlich herausgefunden: Es war der Lohn für das Outsourcing! Ich durfte nämlich die Verpackungsreste seines Frühstücks fachmännisch entsorgen. Dafür war es natürlich mehr als genug, denn es waren ja bis zum Papierkorb nur 5m!
– Und nun überlege ich, ob der Kollege vor mir den Herrn wirklich schon mal gefahren hat und sich an dessen Gewohnheiten erinnerte. In diesem Falle könnte ich mir gut vorstellen, daß er plötzlich keine Kartenzahlung mehr anbot. Leider ist mein Langzeitgedächtnis nicht mehr das beste, weshalb ich wohl beim nächsten Mal ebenfalls wieder Kartenzahlung akzeptieren werde.
Wenn man aber nun einem Menschen Unrat in´s Auto legt, heißt denn das nicht per se: „Du bist Müll!“?

Und darf man dieses Kompliment zurückgeben?

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ethik, Taxi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.