Mißverständnisse

Heute hatte ich endlich mal wieder das seltene Glück einer Fahrt ins grüne Umland, diesmal das von Gröditz. Teilweise sind die Straßen dort recht schmal, so daß sich  zwei LKW nur unter größter Vorsicht begegnen können. Das Überholen dagegen funktioniert überhaupt nicht. Selbst ein kleineres Fahrzeug muß sich beim Überholversuch eines großen mit dessen Fahrer verständigen.
Ich hatte nun das Pech, daß in einer kleineren Ortschaft gerade kurz vor meiner Nase ein Linienbus die Haltestelle verließ und dann einige Zeit vor mir herfuhr. Ich habe mich natürlich immer schön in seinem Spiegel gezeigt und hoffte, daß er den Wink versteht. Irgendwann flehte ich dann innerlich: „Mein Gott, kann der mir nicht mal ein Zeichen zum Überholen geben?!“ Und siehe! Es geschehen noch Wunder: Er blinkte auf freiem Felde nach rechts. Ich nahm die Einladung sofort an und zog flink an ihm vorbei. Als ich auf Fahrerhöhe war, grüßte er freundlich dreimal kurz mit der Hupe und ich im Anschluß mit der Warnblinke zurück. So liebe ich das! Wenn man Hand in Hand arbeitet, ist es nur noch halb so kompliziert. Ich schaute noch mal dankbar in den Rückspiegel und sah, … – wie er nach rechts abbog! Da war doch tatsächlich eine Abzweigung und wenn er nicht auf den Acker gefahren sein sollte, mußte diese so schmal gewesen sein, daß ich sie weder vorher noch nachher gesehen habe.
Bis jetzt sah die Kommunikation der Instrumente ja folgendermaßen aus:

Er: „Ich bleibe jetzt rechts, du kannst vorbei.“
Ich: Glänze durch sofortiges Handeln.
Er: „Spitze, da dauert´s nicht so lange.“
Ich: „Ich danke dir auch.“

Jetzt aber klingt das ganz anders:

Er: „Ich biege jetzt gleich ab. Bleib hinten, du hast sowieso gleich freie Bahn!“
Ich: „Das könnte dir so passen, dich aus dem Rennen zu stehlen!“
Er: „Ich habe doch gesagt, Bleib hinten, du Arschloch!“
Ich: „Du kannst mich mal an selbigem lecken, ich komme sowieso vorbei!“

So sehen halt Mißverständnisse aus.

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Fahrkünste, Kultur, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Mißverständnisse

  1. Cuitlahac sagt:

    Da kannst du froh sein, daß dein Auto bei der Aktion heil geblieben ist.

    • Bernd Bernd sagt:

      Das habe ich mir auch gedacht. 🙂
      Aber man sagt immer: „Was nicht ist, kann ja noch werden.“ Und es wurde! Am letzten Montagmorgen hat mein Vito seine Taxilaufbahn beendet. Später mal mehr. Ich wurde zwar (logischerweise) für schuldlos erklärt, aber das Verfahren läuft ja noch.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.