Amputationen

Daß ein Schwein 4 Beine hat, weiß jeder. Das gilt für frisch geborene genauso wie für solche, die am nächsten Tag in der Wurst sind. Im Laufe ihres nicht allzu langen Lebens achten sie auch nicht sehr auf die Sauberkeit dieser Beine: mal staksen sie durch den Schlamm, dann wieder durch den Futternapf, gefolgt von einem Pas de deux durch die eigenen Exkremente. Warum sollten sie auch ihre kurze Lebenszeit mit solch sinnlosen Tätigkeiten wie dem Reinigen der Füße vergeuden? Recht haben sie!
Warum aber gibt es eine Sorte Schweine, denen wahrscheinlich 2 ihrer Beine amputiert wurden und die auch nicht in die Wurst kommen? Diese Sorte gewinnt im Laufe ihres weit längeren Lebens immer mehr an Verstand und hat auch die Zeit und die Intelligenz, ihre Füße zu schonen. Sie stülpen sich nämlich dann Überzüge aus den Häuten anderer Tiere über die Füße und halten so ihre eigenen immer sauber. Ab und zu aber müssen sie auch diese Überzüge säubern, denn sonst sähe es ja so aus, als hätten sie dreckige Füße. Diese Säuberungen sind aber eine eher langweilige Arbeit und nicht zu vergleichen mit dem wohligen Ausschlürfen von Trögen mit leicht bis schwer berauschendem Inhalt und anschließendem Suhlen auf dem Fußboden beim Schein von zuckendem Licht! Deshalb haben es einzelne Spezies zu reinster Perfektion bei der Delegierung dieser Tätigkeiten geschafft. Das geschieht nämlich, während man sie mit dem Transporter zum heimischen Stall bringt. Diese Transporter nennt man ´TAXIS´ (TierArtige Xmal In den Stall bringen).
Hier können sie nämlich den über den Tag aufgesammelten Schmutz ganz einfach loswerden, indem sie ihre Fußüberzüge am Sitz vor sich abstreifen. Auf diese Weise kommen sie so sauber zu Hause an, als wären sie nie weggewesen. Das Problem hat dann nur der Fahrer (Fegt Alles Hastig Runter, Ehe es Riecht).
Deshalb hätte ich eine Bitte an die hiesige Lebensmittelindustrie:

Kann man denn nicht ausnahmslos alle Schweine in die Wurst geben?!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Alkohol, Ethik, Kultur, Natur, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Amputationen

  1. Steffen sagt:

    Ich würd nicht alles in die Wurst machen wollen. Man kann nie wissen wo die sonst noch überall drin gesteckt haben. Mit was auch immer. Wäre also ein Risiko einem den Appetit auf Wurst, und dieselbige, zu verderben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.