Wahl in Sachsen #1 – FDP

Nach der heutigen Landtagswahl in Sachsen möchte ich mal den Versuch machen, die Ergebnisse der Parteien aus der Sicht der „Eingeborenen“ zu kommentieren. Deshalb die „#1“. Warum aber fange ich mit der FDP an?!  – Ganz klar, ich fange von hinten an!

Bei jeder Wahl, die ansteht, besuche ich als erstes den Wahlomaten im Internet. Seit es ihn gibt, gibt es auch eine Partei, die immer ganz hinten ist: die FDP. Ich habe eigentlich nichts gegen diese Partei, sondern bemitleide sie eigentlich, seit Mitte der neunziger der damalige Generalsekretär Werner Hoyer den Begriff „Partei der Besserverdienenden“ offen im Wahlkampf benutzte. Er wollte zwar damit eine frühere ironische Aussage Rudolph Scharpings konterkarieren, erreichte aber genau das Gegenteil. Seit genau dieser Zeit ging es mit der FDP konsequent bergab. Nun ist sie also auch in Sachsen im Tal angekommen. Wie konnte das nur passieren? – Holger Zastrow erklärt es uns: Bei der heutigen Wahlberichterstattung wurde er interviewt und erklärte, er könne sich das schlechte Ergebnis auch nicht so recht erklären, (Achtung, jetzt kommt´s!) wo doch seine Partei immer erfolgreich alles zur Stärkung der Wirtschaft unternommen habe!
Und nun wird´s kompliziert! Das mit der Stärkung der Wirtschaft merken wir uns mal. Nun stelle ich mal allen Lesern die Frage, die ich als einzige jedem Politiker stellen würde um zu erkennen, ob er für mich tauglich erscheint oder nicht:

„Deutschland geht es gut, wenn es A) der Wirtschaft gut geht oder B) den Menschen gutgeht. Antworten sie bitte nur mit A oder B!“

Na, haben alle ihre Wahl getroffen? 😉
Die FDP zumindest hat. Die Quittung hat sie heute erhalten. Aber auch aus anderen Parteien würde man mehrheitlich die Antwort A bekommen. Dies halte ich für grundfalsch, denn man könnte die Frage auch anders stellen: Wer oder was ist eigentlich Deutschland? Ist es das Volk oder ist es die Wirtschaft? Man muß doch erstmal feststellen, wo man überhaupt hinwill, bevor man den Weg dahin plant und dann beschreitet. Was wäre denn eine legale Endsituation für Antwort A: Die deutsche Wirtschaft brummt und beherrscht die ganze Welt. Dieses geschieht mit Hilfe von ausländischen Niedriglohnsklaven. Die deutschen Bewohner sind allesamt entweder verhungert oder ausgewandert. Antwort A sagt aber: „Deutschland geht es gut!“

Ich hoffe, daß es mir nie so gut geht, wie sich die FDP das vorstellt!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichte, Politik, Privat abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Wahl in Sachsen #1 – FDP

  1. Philipp sagt:

    Ein wunderbaren Beispiel wie sich eine Partei von Jahr zu Jahr immer mehr demontiert und ins Abseits stellt.

    Wie kann man sich nur so unwählbar machen?

    Grüße

    Philipp

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.