Gefühlswechsel

Eigentlich wollte ich über meine euphorische Stimmung am Freitag schreiben, die ich in den nächstwöchigen Dienst mitnehmen wollte, aber die heutigen Nachrichten haben mir das wieder verkümmelt:
Schon wieder sterben hunderte von Menschen auf dem Mittelmeer, weil ihnen geldgeile Schleuser goldene Berge versprochen haben, wenn sie nach Europa kommen.
Jetzt ist es nun langsam mal genug! Man beginnt zu überlegen, massiv gegen die Schleuser vorzugehen, aber man könnte noch mehr tun! Ist es denn zuviel verlangt, wenn sich deutsche Botschaften für Asylanträge öffnen? Sie sind schließlich viel näher dran und können die Gefährdung besser einschätzen. Speziell in Nordafrika, wo die Quote abgelehnter Asylbewerber bei ca. 90% liegt, ergäbe das eine Lebensrettung von ebenfalls 90% der Menschen. Den wirklich Bedürftigen in Kriegsgebieten könnte man zum Beispiel die Möglichkeit eröffnen, sich von den im Gebiet operierenden humanitären Truppen außer Landes bringen zu lassen. Schon hätten wir keine Toten auf dem Mittelmeer!

Aber – will der Staat das wirklich?!

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ethik, Gesundheit, Politik, Privat abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten auf Gefühlswechsel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.