Der eine ist ein Schwein, der andere eine Drecksau

Heute beim gemütlichen Abendmahl schaltete ich den Fernseher ein und guckte auf RTL die Serie mit dem Schuldnerberater Zwegat. Es ging hier um ein Arbeits- und Obdachlosenpärchen aus Potsdam, welches aufgrund von Problemverdrängung immer tiefer in die Sch… geriet. Nachdem nun Zwegat einiges auf Linie gebracht hatte, kümmerte er sich darum, daß die beiden ein eigenes Heim bekommen und nicht mehr im ObdachlosenASYL leben müssen. – Die Antworten, die er auf seine Anfragen bekam, spotteten wirklich jeder Beschreibung! Die absolute Härte bildete folgende Rückantwort einer Vermietungsgesellschaft: „Wir haben wirklich anderes zu tun, als uns um ihre Klienten zu kümmern…!“ …Halt! Da fällt mir ein DDR-Witz ein: Ein Mann torkelt aus einer Kneipe und brüllt: „Scheiß Staat, scheiß Staat, …“ und läuft dabei einem Genossen Volkspolizisten in die Arme. Dieser reagiert sofort: „Ich verhafte sie im Namen des Volkes wegen staatsfeindlicher Äußerungen…“ sowie dem anschließenden BlaBla. Darauf der Mann: „Wwwiesso denn?! Ddu weeßt doch ggar nich, wwelchn Schtaat isch meene!“ Der Vopo überlegt (Ja, das gab es) und stellt fest, daß das nicht so falsch ist. Weil er es nicht so genau weiß, läßt er den Mann laufen und ermahnt ihn nur zur Ruhe. Doch kaum ist dieser wieder losgelassen, geht das Krakeel weiter: „Scheiß …“ – na ihr wißt schon. Sofort springt der Genosse hinzu und ruft: „Ha, jetzt verhafte ich dich doch!“ Den wiederholten Einwand, er wisse ja gar nicht den gemeinten Staat quittiert er mit den Worten: „Na klar weiß ich das! Schließlich gibt es nur einen!“
Ihr müßt zugeben, daß dieser Witz ein Leckerli ist! Wieso aber fällt er mir genau jetzt ein?! Kann es denn sein, daß es jetzt wieder nur einen gibt? Scheinbar doch, denn wieso gestattet es ein Staat einer vielleicht minderwertigen Vermietergesellschaft, seine eigenen Bürger als reif für den Mülleimer zu deklarieren?

Könnten denn die nicht wenigstens im ZeltASYL wohnen???

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Ethik, Finanzen, Politik, Privat, Unterhaltung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.