Oh du heilige Einfalt!

Oh, oh! Nun ist sogar Hornbach in die Rassismusecke abgerutscht. Wie konnte das nur passieren?! Was meine ich? Natürlich diesen Werbespot der Kette!
Wie man leicht erkennen kann, bieten die beteiligten Personen eine enorme Vielfalt der Kulturen. Die Arbeitsweise sieht dabei in etwa so aus wie beim BER! Dementsprechend geht der Bau dann auch den Bach runter, obwohl das Geld in Strömen floss. Dieses ist es ja schließlich auch, nach dem es die Mehrheit drängt.
Nun frage ich mich, ob das ein künstlerisch verfremdeter Tatsachenbericht ist oder die Absage von Hornbach an den Migrationsgedanken. Und das frage ich nicht nur mich, sondern vor allem die netten Damen und Herren von der „Gutmenschenfraktion“, denn dieser Artikel wurde nur für sie geschrieben. Schließlich möchte ich nicht, daß irgendjemand ohne sein Lieblingsspielzeug in´s Bett geht. 😉

Oh du heilige Vielfalt!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ethik, Geschichte, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Oh du heilige Einfalt!

  1. Thomas sagt:

    Ach gottchen Bernd,mußtest Du noch mal zubeißen? Nun wirst von den Bildzeitungslesern in der Luft zerissen. Es war schön bei Dir und ich werde Dich in guter Erinnerung behalten. 😉

    • Bernd Bernd sagt:

      Oh doch – ich mußte! Ich wollte doch noch einen uralten Spruch von Schiller zu frischem Leben erwecken, der da lautet:

      „Gefährlich ist’s den Leu zu wecken,
      Verderblich ist des Tigers Zahn;
      Jedoch der schrecklichste der Schrecken,
      Das ist der Mensch in seinem Wahn“

      In diesem Sinne: Prosit auf noch viele Jahre des Zusammenseins. 🙂

  2. cyberjoker sagt:

    genial!
    Und die Bestätigung zum letzten Artikel:
    http://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/fluechtling-aus-wolgast-mit-tbc-im-krankenhaus-2517015508.html
    Und nun können andere Taxifahrer in ihrer Einöde zwischen den Kühen hyperventilieren. Oder sich entschuldigen…

    • Bernd Bernd sagt:

      Um Gottes Willen, das kann doch gar nicht sein! Alle den Asylanten andedichteten Krankheiten sind rein subversive Erfindungen und im Prinzip gar nicht möglich. Es kann sich also hier nur um eine Quietscheente handeln. Oder heißte das „Zeitungsente“? Egal! Jedenfalls gibt es einen Haufen Geschnatter.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.