Ich bin wieder da

Ist das ein Einstieg nach dem Urlaub: Republikgeburtstag! Früher wurde zu diesem Anlaß allerhand Liegengebliebenes fertig. Heute ist das nicht mehr so.
Interessant war es aber heute: So brachte ich einen jungen Mann aus der Südvorstadt ins Stadtzentrum. Eigentlich wollte er bis in die „Bannmeile“ um die Frauenkirche, aber wir kamen nicht viel weiter als bis zum Ende der Akademiestraße. Kennt die zufällig jemand? 😉
Dort stand allerhand Blaues auf 2 Beinen oder 4 Rädern. Während meines Wendens kam gerade eine Bahn vom pirnaischen her und klingelte wie wild, weil ein PKW aus Richtung Norden nach rechts abbog. Die entstandene Szenerie fror sich ein paar Minuten ein, wahrscheinlich um sich gegenseitig der Idiotie zu bezichtigen… Plötzlich kam aber Bewegung in´s Blaue! Wie ein aufgeregter Ameisenhaufen quirlte man umeinander, blau blinkende Begleitmotorräder tauchten auf und man beschwor den heiligen… wen auch immer, daß die Bahn da wegkäme! Diese versperrte die gesamte Ausfahrt auf den Rathenauplatz. Als man diese Kuh endlich vom Eis hatte, kam eine andere, ich meine: Fahrzeugkolonne. Enthalten waren darin zwei Wagen mit seltsamen Nummernschildern: O-1 und O-2. Ich dachte immer, das runde am Anfang wäre ein O(tto), aber ich mußte mir sagen lassen, es wäre eine Null. Also kamen die Null Nummer 1 und die Null Nummer 2 an mir vorbei. „Das können nur Regierungsfahrzeuge sein“, dachte ich mir und insofern wäre ja das O(tto) vor der 2 auch gar nicht so falsch gewesen, denn wir hatten in unserer Geschichte schon einige Regierungsmitglieder, denen etwas Sauerstoff hie und da recht gut getan hätte.

Ansonsten wäre zu vermelden, daß ich mich im Taxi wieder so richtig heimisch fühle, denn die alten Unsitten werden nach wie vor gepflegt, wie z.B. das Wegladen bei „Ecke Raum“. Schlecht ist bloß, wenn der Verladene dann doch noch kommt und dann auch noch dreist belogen wird. Auch ich hätte hier ein Foto machen und es seinem Chef schicken können, aber wie schon gesagt: Das sind Kindereien.

Tja, ich bin wieder da!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Ethik, Geschichte, Politik, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Ich bin wieder da

  1. Leonard sagt:

    Willkommen zurück lieber Taxifahrer!
    Ich bin zwar aus Koblenz, aber dennoch macht es mich immer wieder glücklich, dass die Leute wieder zurückkommen. Genieß es, dein Taxi, dein Reich!

    Nebenbei: sehr amüsante Geschichte, die du nur als Taxifahrer erlebt hättest. Uns geht es genauso, immer wieder lustig, was die Leute so anstellen.

  2. Bernd Bernd sagt:

    Ich glaube auch, wenn man Schwachsinn oder sogar persönliche Angriffe mit den Augen des Überlegenen sieht machen sie sogar Spaß.

  3. klebefolie sagt:

    Sehr interessanter Artikel. Hoffe Sie veröffentlichen in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann haben Sie eine Stammleserin gewonnen. Vielen dank für die Informationen.

    Gruß Anna

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.