Wohl dem, der Zeit hat

Es ist vollbracht! Es gibt eine schwere Geburt zu vermelden… Die meines Buches!


Wie ich den Weltfrieden rettete

 

Genau! So soll das Kind heißen. Es folgt zwar dann noch ein etwas längerer Untertitel, aber das hat Zeit. Erst suche ich mir in Ruhe einen Verlag.
Nun stellen sich verschiedene Fragen:
Worum geht es da?

Ich erzähle hier alle Erlebnisse aus meiner Wehrdienstzeit, an die ich mich noch erinnere bis hin zu der Erkenntnis, daß ICH den Weltfrieden rettete.

Wie umfangreich wird es sein?

Da es um meine Erinnerungen geht, nicht so sehr. Ich hatte doch beim ersten Effektenwechsel mein Hirn gleich mit abgegeben und mir einen Soldatenkopf geben lassen. (Das waren schon wieder viel zu viele Interna!)

Wer will sowas lesen?

Das Buch ist ein Muß für alle Gedienten der NVA sowie für alle Ungedienten, für die die NVA eine der schrecklichsten Institutionen unter der Sonne war.

Wie kamst du auf die Idee?

Eigentlich gar nicht. 😉 Das kam ganz einfach dadurch, daß ich vielen Fahrgästen, bei denen ich eine Affinität zu diesem Thema verspürte, aufgepeppte Armeegeschichten präsentierte und sie teilweise vor Lachen regelrecht flachlagen. Zum Schluß kam dann immer der Spruch: „Da müssen sie unbedingt ein Buch drüber schreiben!“

Nun also habe ich es getan und hoffe, ich werde als blutjunges Nachwuchstalent entdeckt.
Aber was hat das nun alles mit der Zeit zu tun? Ja man muß zum Schreiben auch Zeit haben! Seit Monaten bin ich nun schon vom Taxi ferngehalten. Daß mir das Geld aus meiner Arbeit fehlt, ist klar, aber daß mir das Mehr an Zeit langsam auf den Keks geht, ist nicht ganz so klar. Eigentlich gilt ja immer: „Ich habe zu Hause genug zu tun, was soll ich hier blöde am Taxistand rumsitzen!“ Andererseits hätte ich ja auch im Auto schreiben können, wenn man da seine seelische Ruhe hätte… und vielleicht auch das eine oder andere Weißbier.
Die ganze Frühaufsteherei seit meinen Krankenhausepisoden hat mir bei meiner Frau schon den Begriff „Seniler Bettflüchter“ eingetragen. Im Moment arbeite ich wie ein Tier daran, es bis 10 Uhr im Bett auszuhalten, damit ich wieder als geheilt gelten darf. Und das bei dieser Hitze!
Was ich als nächstes schreibe, weiß ich auch schon: Ich fülle Formulare für die MPU aus. Ab 4 Punkte muß man die als Personenbeförderer nämlich machen.

Und ich hab´ ja schon 5, äätsch!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Gesundheit, Militär, Privat, Taxi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Wohl dem, der Zeit hat

  1. Tobi Opi sagt:

    Würde mich ganz selbstlos zum probelesen zur Verfügung stellen 🙂 msG Elmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.