Back to the Roots

Wie ich bestimmt schon erwähnte, begann ich mit dem Taxifahren zu Zeiten unseres glorreichen sozialistischen Vaterlandes. Zu dieser Zeit herrschte nicht nur an Taxis ein gewisser Mangel, sondern auch an vielen anderen Dingen des täglichen Lebens. So war es meist nicht das Problem, Dinge spezieller Natur bezahlen zu können, sondern an sie heranzukommen. Auf diese Weise entwickelte sich mit der Zeit ein reger Tauschhandel. Jeder bezahlte praktisch mit den Waren, an die er aktuell herankam.
Gestern nun konnte ich diese Gewohnheit wieder einmal leibhaftig erleben und das kam so:
Ich holte am frühen Nachmittag aus einem hiesigen Krankenhaus einen entlassenen Patienten ab, der in einem Dorf unweit von Dresden wohnte. Und wie sich das in einem Dorf so gehört, war er Bauer und hatte auch einen Hof. Als wir ankamen, machten wir kurz ´Büro´, dann holte ich seine Tasche raus und übergab sie seiner Frau. Diese verschwand damit im Haus mit den Worten: „Warten sie, ich habe noch was für sie!“ Nun habe ich es zwar nicht gern, kein Trinkgeld zu bekommen, aber genauso ungern habe ich es, von kranken Menschen oder deren Angehörigen welches zu erhalten. Aus diesem Grund rief ich hinterher: „Nein lassen sie mal, es ist schon alles OK!“, was sie aber mit der Wiederholung ihres Satzes quittierte. In diesem Augenblick gab mir der Schalk ein zu fragen, ob sie als Bauersfrau vielleicht ein paar frische Eier hätte. Das war mir dann aber zu blöd. Kurz danach erschien sie wieder in der Tür mit… – einer Packung Eier! Ich fand das sowas von lustig, daß ich es 2 Stunden später einem Kollegen als besonderes Highlight präsentierte. Der allerdings meinte: „Das ist doch nichts Besonderes, das hatten wir früher ganz oft.“ Für mich war das allerdings eine Premiere.
Nur eine Frage läßt mich in Anbetracht dessen, daß diese Eier ja als Trinkgeld gedacht sind, nicht los:

Sind das jetzt nun Trink-Eier oder kann ich die auch braten?

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Essen und Trinken, Finanzen, Geschichte, Handel, Regionales und Lokales, Taxi abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Back to the Roots

  1. David sagt:

    Die „Bezahlung“ in Form von Naturalien scheint ein neuer Trend zu sein 😉
    http://www.taxi-blog.de/wordpress/fahrgaste/5029/ammenkuhe/

  2. Bernd Bernd sagt:

    Ja eben, aber vergleichsweise habe ich hier schlechter abgeschnitten! Ich will Fleeiiisch!!!

  3. Zero the Hero sagt:

    Naturalien als Trinkgeld ist in Ostzonalien so unüblich nicht, ich bekomme (bin nicht im Taxigewerbe) auch öfters was in der Richtung. Von Eiern über ein bratfertiges Karnickel bis hin zu Wild (paar Pfund Wildschweinbraten, Wildsalami oder auch ab und an mal eine Gans mit Bleivergiftung) oder auch saisonal Obst/Gemüse (Spargel, Kirschen, Nüsse) ist alles dabei.
    Zur Zeit legen übrigens die Hühner wie bekloppt, man wird mit Eiern praktisch zugeschmissen;-)

    Zu den Eiern:
    Eier vom freilaufendem Bauer (oder so) würde ich nicht trinken. Salmonellen. Oder vorher mit Essigwasser abwaschen, dann kann man sie auch roh verzehren (man sollte aber keine Angst vorm eventuellen Hahnentritt haben).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.