Reputation

Gerade habe ich einen Artikel von Marco gelesen, bei welcher Beschäftigung mir so einiges aufstieß.
Ich frage mich wirklich, ob man als Taxifahrer tatsächlich exorbitante Nebenqualifikationen publik machen muß, um als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft anerkannt zu werden. Ich hätte da persönlich keine Probleme, denn wenn ich meine Fachgebiete Elektrotechnik-Elektronik, Meßtechnik und Computertechnik ausführlich erörtere, dann stehen etwa 80% meiner Zuhörer komplett im Wald. Was mich stört, ist das Klischee! Bei uns Taxifahrern ist es fast noch schlimmer als bei Gastronomen, denn jeder kennt schließlich den Spruch: „Wer nichts wird, wird Wirt!“. Respekt kommt immer nur dann auf, wenn man irgendeine Tätigkeit überhaupt nicht betreibt. So zum Beispiel schenkt Herr ´Allerlei´ kein Bier aus und schätzt deshalb seinen Kneiper. Allerdings fährt er selbst Auto und ist deshalb viel, viel besser als jeder Taxifahrer, denn schließlich ist ER ja ER und DIE sind nur DIE. Daß der Herr Allerlei eigentlich ein Stümper ist, dem man eigentlich den ´Lappen´ wegnehmen sollte, wird er selbst niemals begreifen.
Heutzutage meint mancher, es reiche aus, wenn er innerhalb von 5 Sekunden seine Stellung in einer Vorfahrtsituation einschätzen kann. Dazu wäre anzumerken, daß es eigentlich nur 2 Sekunden dauert, um die Gesamtsituation einzuschätzen…,

Wenn man fahren kann!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ethik, Fahrkünste, Privat, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Reputation

  1. Graf sagt:

    So einen Bloedsinn habe ich schon lage nicht mehr gelesen, anscheinend nicht ausgelastet genug zu sein , muss ich mir nicht antuen weiter dies zu lesen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.