Kapitulation

Pünktlich zum Jahrestag der Kapitulation Deutschlands zum Ende des zweiten Weltkriegs liegt nun schon wieder die nächste Kapitulation an: Deutschland kapituliert vor seiner Zukunft! Nichts anderes sind die Pläne der Bundesregierung zur erleichterten Einwanderung Besser- und Hochqualifizierter auch Nicht-EU-Ausländer zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen auf dem Weltmarkt.
Große Klasse! Nicht nur, daß die Deutschen immer weniger Kinder bekommen, weil die meisten nur die Kosten sehen, auch die vorhandenen Kinder haben selbst bei guter Qualifikation keine Chance auf einen adäquaten Job. Die Unternehmen tun sich dabei nicht schwer mit der Erklärung dafür: Die jungen Leute können einfach die Anforderungen der Firmen nicht erfüllen. Ich sage dazu: Recht haben sie! Wie soll man auch folgende Anforderungen erfüllen:
1. mindestens Fach-, besser Hochschulabschluß
2. höchstens 26 Jahre alt
3. mindestens 10 Jahre Berufserfahrung
4. Lohnforderungenbitten von nicht mehr als 1500€, natürlich als Festgehalt bei mehr als 50h/Woche.
Viel besser ist es doch, wenn man willige bis devote Arbeitnehmer von überallher bekommt. Für diese muß man nämlich keinen Pfennig für die Ausbildung bezahlen, das machen schon die Herkunftsländer. Die haben´s ja! Und wenn dann wirklich für Einarbeitung oder Weiterbildung Kosten anfallen, legt man die ganz einfach auf den Beschäftigten um.
Unser Land ist auf dem Weg in den Untergang, denn es definiert sich nicht über die Landschaft oder die Wirtschaft, sondern über die Menschen. Nur wenn in Deutschland noch genug Deutsche leben, kann man es auch Deutschland nennen. Alles andere ist austauschbar.

Unser Land entwickelt sich mit Riesenschritten zu einem Land der Herrschaft des Geldes und der alten Säcke, allen voran die Alte ohne Sack.

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ethik, Politik, Privat, Regionales und Lokales abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.