Ruhephase

Nun ist also die Zeit heran für meine wohlverdiente „Ruhephase“. Normal nennt man es „Urlaub“. Ganze 4 Wochen darf ich mich dem Erholen widmen… Nun ja, 2 Wochen davon sind nicht ganz freiwillig. Mein Führerschein wird leider für 1 Monat in Brandenburg benötigt und ich bin der letzte, der da nicht hilfsbereit ist.
Schon auf der heutigen Heimfahrt befindlich hatte ich noch ein wunderschönes Erlebnis, das mir klarmachte, daß es im Volk noch Verständnis und Schuldbewußsein gibt. Als ich nämlich vom Supermarkt-Parkplatz auf die Straße fuhr, mußte ich blitzartig in die Eisen steigen, weil plötzlich von links mit Schmackes ein Radfahrer auf dem Fußweg heranschoß. Auch er bremste und gab beim Weiterfahren nur ein kurzes Handzeichen der Entschuldigung. Diese Geste war für mich absolut erfüllend, denn genauso praktiziere ich das auch: Wenn man mal Scheiße gebaut hat, dann kurzes Handzeichen, daß man das selber erkannt hat und schon herrscht Frieden.

Ich liebe das!

PS: Ich bin nicht die ganzen 4 Wochen zu Hause. Es kann also mal vorkommen, daß ich mich ein paar Tage nicht melde.

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ethik, Fahrkünste, Privat, Taxi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Ruhephase

  1. Numanoid sagt:

    Zu dem Monat Urlaub deines Führerscheins:
    Lass mich raten, typische Brandenburger Autobahnbaustelle, Tempo Schrittweise auf 60 runter, dann rechts 4 Warnbaken, dazwischen der Blitzer, gleich danach dann das Schild „Begrenzung aufgehoben“?

  2. Bernd Bernd sagt:

    Nein, bißchen anders: Ganz normale Anschlußstelle Klettwitz, leichtes Antippen des Tempomaten bei 120er Schild, dann kurze Konfusion am Navi, dann Blitz. 100er Schild wegen Navi übersehen. Schicksal!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.