Herumsteher

Da gibt es doch ein großes Haus in Dresden, in dem viele, viele Leute wohnen. Und diese Leute nutzen alle Errungenschaften der Zivilisation, wie das halt so üblich ist. Dazu gehört natürlich auch fließend warmes und kaltes Wasser. Für den Betreiber des Hauses wäre es ein Horror, wenn es ein klempnerisches Desaster gäbe, was den Leuten die Nutzung des Wassers verkümmelte. Deshalb ruft sie ängstlich bei der Klempnerinnung an, ob nicht mal ein Meister mit vielleicht einem, besser aber noch mit zwei oder drei Autos vorbeikommen könne und sich vor das Haus stellt. Es könnte ja was passieren, wo er gebraucht wird. Und so stehen halt täglich Klempnerautos vor dem Haus in der Hoffnung, das Wasser möge wenigstens einmal einen anderen Weg nehmen als aus dem Hahn in den Abfluß. Falls da nun jemand denkt: „Na das ist ja prima, mit dieser Art von Prävention kann doch der Klempner prima Geld verdienen!“, dann muß man ihm sagen: Der Klempner verdient gar nichts, denn von Geld war nie die Rede! Aber er ist ja auch bescheiden, denn ein inniger Händedruck als Dank für die Beseitigung tatsächlich auftauchender Probleme reicht ihm vollkommen aus. Ab und zu muß der Kollege Handwerker mal kurz weg, um Kunden zu bedienen, die ein wirkliches Problem haben und für dessen Beseitigung auch ordentlich bezahlen. Dann aber ruft sofort wieder der Hausherr an und der Meister stellt sich wieder 3 Stunden für lau vor die Tür.
So vergeht Jahr für Jahr und der Klempnermeister lernt einfach nichts dazu und steht deshalb tagaus tagein vor dem Haus und wartet auf Kundschaft…

…irgendwie kommt es mir jetzt aber so vor, als hätte ich was durcheinandergebracht. Mal überlegen: Also Klempner – nein – Klempner waren es nicht… Mein Gott, sind das nicht etwa doch Taxen, die da vor einem Dresdner Hotel stehen, nur um dessen Personal eine Freude zu bereiten?! Es ist doch wohl nicht möglich, daß hier jemand eine Bereitstellungsleistung bestellt, sie aber nicht bezahlen will. Wir sind doch hier nicht bei „Wünsch Dir Was“!

Von mir aus kann die Funke den ganzen Tag „Hotel XY uv“ brüllen! Das interessiert mich einen Sch…dreck!!!

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Ethik, Finanzen, Handel, Regionales und Lokales, Taxi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Herumsteher

  1. Marco sagt:

    Der Unterschied zum Klempner ist, dass der, wenn es das Haus nicht gäbe, woanders Leitungen reparieren würde und nicht an einem anderen Platz stehen und auf Aufträge warten würde.

    Es ist doch ganz einfach: Wenn man an dem Hotel bessere Chancen hat, schneller eine Tour zu bekommen als an irgendeinem anderen Standplatz oder beim Herumfahren, dann stellen sich automatisch Fahrer dort hin. Wenn nicht, dann nicht.

    So pendelt sich das automatisch ein.

    Richtig ist: Wenn das Hotel ständig garantiert eine gewisse Anzahl Taxen für seine Gäste bereitstellen will, muss es dafür bezahlen.

    • Bernd Bernd sagt:

      Ich bin mir nicht einmal sicher, daß die Hotelleitung das weiß. Der geneigte Gäste-Empfänger bzw. -verabschieder nimmt doch gern einen Obolus für herbeigerufene Taxis entgegen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.