Wasserspiele

Heute habe auch ich mir mit meiner Familie einen Ausflug gegönnt. Eigentlich hatte ich eine Eisenbahnfahrt von Weißwasser nach Bad Muskau mit anschließendem Besuch des dortigen Parks ins Auge gefaßt, allerdings wäre das bei dem heutigen Wetter keine Freude geworden. Deshalb haben wir einfach umgeplant auf: Berlin! Ein Stadtbummel geht auch im Regen, denn man kann ja immer mal irgendwo rein.
Nun ja, ich bin untröstlich das zu sagen, aber auch dieser Besuch fiel irgendwie ins Wasser. Wenn man nur einen halben Tag zur Verfügung hat, dann muß man sich schließlich auf einen Überblick beschränken und dieser fiel nicht besonders gut aus. Wir haben nur das Gebiet zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor bestreichen können und konnten eigentlich nichts Positives mitnehmen.
Zusammengefaßt etwa folgendermaßen: Die Gegend sieht aus wie eine Dauerbaustelle, man selbst fühlt sich wie ein Ausländer, Militaria werden verkauft von Leuten, die wahrscheinlich niemals eine Uniform getragen haben und außerdem kostet das kleinste bißchen Nahrung ein Heidengeld. Ich hatte Riesendurst und Hunger und habe mir deshalb am Alex ein Weißbier genehmigt. Nachdem ich es bekommen hatte, habe ich mir in der Karte das Essen heraussuchen wollen und bin sofort über den Preis ebendieses meines Bieres gestolpert: 4,90 €!! Und das in einer quasi Imbissgastronomie! Der Hunger ist mir natürlich sofort vergangen.

Mit einem Wort: Ich habe mein Bier am Tisch bekommen, bin also bedient.

Bernd

Über Bernd

Baujahr 1955, männlich, nicht mehr zu haben, Mechatroniker, Elektriker, Technikinformatiker und - natürlich - Taxifahrer
Dieser Beitrag wurde unter Essen und Trinken, Handel, Kultur, Militär, Privat, Regionales und Lokales abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Wasserspiele

  1. opatios sagt:

    Klarer Fall von Touristen-Preisen. Da ist Berlin nicht anders als Frankfurt, München oder auch Dresden, würd ich mal meinen- dort, wo viele Touristen sind, werden Fallen aufgestellt…
    Ich hab niemals nachgesehen, aber wieviel kostet ein Weizenbier in Dresden im Bereich Theaterplatz oder Neumarkt, soweit sich dort vergleichbare Gastronomie befindet?

  2. Bernd Bernd sagt:

    Habe gerade recherchiert, aber keine vergleichbare Gastronomie gefunden. Ich mußte deshalb etwa 2 gastronomische Qualitätsstufen aufwärts gehen. Die besagte Örtlichkeit in Berlin war ein Straßencafe am Alex, deshalb habe ich mal das ´Café zur Frauenkirche´ genommen: 0,5 l Schöfferhofer Weizen (gleiche Sorte also) 3,80 € !

  3. Klaus sagt:

    Bei diesem Schei…wetter ein Bummel Unter den Linden? Mensch Bernd. Ich hoffe, diese Schnapsidee wird Dich nicht davon abhalten, unser schönes Berlin mal Gelegenheit wieder zu besuchen. Und dann hätte ich noch ein paar Tipps für Dich.
    (Am Alex ein Bier trinken, tss, tss, tss.)

  4. Bernd Bernd sagt:

    @Klaus
    Das mit der Schnapsidee sehe ich jetzt auch so. In puncto Bier am Alex muß ich aber sagen: Ich hatte eben Durst! Und denke ja nicht, es gänge nicht noch schlimmer: Meine Damen waren bei MeckMeck neben dem Fernsehturm!

  5. Reinhold sagt:

    Ich kann dir Klausens Tipps nur empfehlen. Wir kamen letztes Jahr zum Genuss. Bei den Militaria – Händlern haben wir uns zwei schicke Mützen gekauft. Die leisteten uns im Winter gute Dienste – nur die Abzeichen haben wir abgemacht. Der bayerische Staatsforst versteht keinen Spaß.

  6. Klaus sagt:

    Mit diesen hässlichen Mützen habe ich nichts zu tun. Ich verwahre mich! 😉
    Damit schon eher.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.